Gezeichnete Quelljungfer – Cordulegaster picta

Die Gezeichnete Quelljungfer im Profil / engl. Turkish Goldenring

Wissenschaftl. Name: Cordulegaster picta Selys, 1854

Gattung : Cordulegaster – Quelljungfern

Familie : Cordulegastridae – Quelljungfern

Überfamilie : Aeshnoidea – Edellibellenartige
Unterordnung : Anisoptera – Großlibellen
Ordnung : Odonata – Libellen

Cordulegaster picta - male / by Paul CoolsCordulegaster picta - female / by Paul Cools

Cordulegaster picta, Männchen                       Cordulegaster picta, Weibchen

Ein großes Dankeschön an Paul Cools für die Nutzung seiner großartigen Aufnahmen auf LibellenWissen.de.

Wissenswertes:
Das Vorkommen von Gezeichnete Quelljungfer beschränkt sich auf den östlichen Mittelmeerraum (Griechenland, Bulgarien, Türkei bis nach Aserbaidschan).

Merkmale:
Das Weibchen, der von den anderen Quelljungfern schwer zu unterscheidenden Gezeichneten Quelljungfer, misst fast 9 cm, das Männchen rund 8 cm, bei Flügelspannweiten bis zu knapp 11 cm. Damit zählt die Gezeichnete Quelljungfer zu den größten Libellen Europas!
Die Gezeichnete Quelljungfer ähnelt der Großen Quelljungfer sehr, lediglich die Gelbanteile sind ein wenig ausgedehnter.

Bei den Männchen sind die oberen Hinterleibsanhänge (Cerci) zur Bestimmung recht gut geeignet. Sie sind etwas schlanker und länger als die Cerci ihrer Verwechslungsarten und gar länger als das 10. Hinterleibssegment (bei C. heros ca. gleich lang).

Bevorzugter Lebensraum:
Die Gezeichnete Quelljungfer besiedelt schmale, saubere, mitten im Wald liegende Bäche mit mäßigem Gefälle, aber auch kleinere Flüsse. Wichtig scheint die Beschaffenheit vom Grund des jeweiligen Gewässers zu sein, der zumeist aus sandigem oder feinkiesigem Sediment besteht, in dem die Weibchen ihre Eier einbringen können. Oftmals teilt sich die Gezeichnete Quelljungfer den Lebensraum mit den anderen Quelljungfern-Arten.

Flugzeit:
Mai bis August

Rote Liste Mittelmeerraum: VU = verletzlich
Rote Liste weltweit: NE = nicht erfasst
Rote Liste Nordafrika: – = kein Vorkommen

Besonderheiten:
Bei allen Cordulegaster-Arten berühren sich die smaragdgrünen Augen in der Mitte nur an einem einzigen Punkt.

Nach der rund 45 minütigen Paarung (Copula), welche zum Ärger der Beobachter (Makro-Fotografen) meist hoch oben in den Bäumen stattfindet, begibt sich das Weibchen allein, ohne die Begleitung des Männchens, zur Eiablage.
Die Entwicklungszeit der Quelljungfern vom Ei bis zum Imago beträgt durchschnittlich 5 Jahre.

Weitere Fotos von Cordulegaster picta: 

Im Mai 2015 sowie im Mai 2016 konnte ich mich in der Türkei selbst von der Schönheit dieser Spezies überzeugen:

Cordulegaster picta - male IMG_5020Cordulegaster picta - female IMG_6267

Cordulegaster picta - female IMG_6044Cordulegaster picta - male IMG_4958

Cordulegaster picta - female _IMG_6290Cordulegaster picta - male IMG_5043

Cordulegaster picta - male - IMG_6011Cordulegaster picta - male IMG_6070

Cordulegaster picta - male_IMG_1Cordulegaster picta - male IMG_5004

Anmerkung: LibellenWissen.de bittet um Unterstützung
Haben Sie Fotos einer europäischen Libellenart im Urlaub machen können und möchten es gern Libellenwissen.de zur Verfügung stellen? Dann schreiben Sie mir, ich freue mich auf Ihre Nachricht.

Ihr Andreas Thomas Hein

 

<<— zur Übersicht  ”Libellenarten Europas”

Literaturhinweise: 
Gerhard Jurzitza: Der Kosmos-Libellenführer. Franckh-Kosmos Verlags GmbH & Co., Stuttgart 2000, ISBN 3-440-08402-7
K.-D. B. Dijkstra (2006): Field Guide to the Dragonflies of Britain and Europe. British Wildlife Publishing, ISBN 0-953139948
GdO (2009) Libellula Supplement 9, Atlas of the Odonata of the Mediterranean and North Africa, ISSN 0723-6514