Artenliste der Libellen Europas

Die Libellenarten Europas

inklusive gelegentlicher Einwanderer aus dem Mittelmeerraum, Afrika oder Asien

Libellen (Odonata) bilden in Europa die kleinste Insektengruppe mit überschaubaren 165 Arten (ca. Angabe inkl. Unterarten), die hier namentlich vorgestellt werden.

Sämtliche bereits online gestellten Artensteckbriefe sind mit einem Link zur jeweiligen Artenbeschreibung mit zahlreichen Fotos unterlegt.
Weltweit existieren 6053 Libellenarten ohne Unterarten (Stand per 30.1.2015), welche wie folgt auf die Kontinente verteilt sind. Exaktere Zahlenangaben sind leider nicht möglich, da verschiedene Libellen auf mehr als einem Kontinent zu finden sind. Schließlich sind Libellen aufgrund ihrer Leichtbauweise und der 4 Flügel, hochentwickelte Fluginsekten. Das beste Beispiel ist die Wanderlibelle (Pantala flavescens), die während des Monsuns Strecken von rund 8000 Kilometer (von Asien bis nach Afrika) zurücklegt.

Libellen in Europa = ca. 165 Arten
Libellen in Asien = ca. 2144 Arten
Libellen in Afrika =  ca. 891 Arten
Libellen in Amerika = ca. 2003 Arten
Libellen in Australien = ca. 324 Arten

(Für die 85 Libellenarten Mitteleuropas steht Ihnen auch eine kürzere, entsprechend übersichtlichere Artenliste zur Verfügung)

Ischnura saharensis - male 3

CALOPTERYGIDAE – Prachtlibellen

Calopteryx virgo (Linnaeus, 1758) – Blauflügel-Prachtlibelle
Calopteryx virgo meridionalis (Selys, 1873) – Südliche Prachtlibelle (Unterart)
Calopteryx splendens (Harris, 1782) – Gebänderte Prachtlibelle
Calopteryx splendens caprai (Conci, 1956) – Italienische Prachtlibelle (Unterart)
Calopteryx xanthostoma (Charpentier, 1825) – Westliche Prachtlibelle (westlicher Mittelmeerraum)
Calopteryx haemorrhoidalis (Vander Linden, 1825) – Bronzene Prachtlibelle (westlicher Mittelmeerraum)

EUPHAEIDAE – Orientjungfern

Epallage fatime (Charpentier, 1840) – Blaue Orientjungfer (Südost-Europa)

LESTIDAE – Teichjungfern

Lestes barbarus (Fabricius, 1798) – Südliche Binsenjungfer
Lestes dryas (Kirby, 1890) – Glänzende Binsenjungfer
Lestes macrostigma (Eversmann, 1836) – Dunkle Binsenjungfer
Lestes sponsa (Hansemann, 1823) – Gemeine Binsenjungfer
Lestes virens vestalis Rambur, 1842 – Kleine Binsenjungfer
Chalcolestes viridis (Vander Linden, 1825) Westliche Weidenjungfer
Chalcoestes parvidens Artobolewskii, 1929 – Östliche Weidenjungfer (Kaukasus, Balkan, Italien, Korsika,….)
Sympecma fusca (Vander Linden, 1820) – Gemeine Winterlibelle
Sympecma paedisca (Brauer, 1877) – Sibirische Winterlibelle
Sympecma gobica Förster, 1900 – Asiatische Winterlibelle (Kaspisches Meer/Russland, Kasachstan)

PLATYCNEMIDIDAE – Federlibellen

Platycnemis pennipes (Pallas, 1771) – Blaue Federlibelle
Platycnemis subdilatata Selys, 1849 – Maghreb Federlibelle (Marokko, Algerien, Einzelfund Kanarische Inseln, Teneriffa 1979)
Platycnemis acutipennis Selys, 1841 – Orange Federlibelle (Frankreich, Iberien)
Platycnemis latipes Rambur, 1842 – Weiße Federlibelle (Frankreich, Iberien)
Platycnemis nitidula (Brullé, 1832) – Illyrische Federlibelle (Ägäis; Griechenland und einige vorgelagerte Inseln)
Platycnemis dealbata Selys in Selys & Hagen, 1850 – Ivory Featherleg (Türkei, Russland, Georgien, Asien …)

COENAGRIONIDAE – Schlanklibellen

Ceriagrion tenellum (de Villers, 1850) – Zarte Rubinjungfer (Scharlachlibelle)
Ceriagrion georgifreyi Schmidt, 1953 – Große Rubinjungfer (Türkei, Griechenland)
Coenagrion armatum (Charpentier, 1840) – Hauben-Azurjungfer
Coenagrion hastulatum (Charpentier, 1825) – Speer-Azurjungfer
Coenagrion hylas (Trybom, 1889) – Sibirische (Bileks) Azurjungfer
Coenagrion lunulatum (Charpentier, 1840) – Mond-Azurjungfer
Coenagrion mercuriale (Charpentier, 1840) – Helm-Azurjungfer
Coenagrion ornatum (Selys, 1850) – Vogel-Azurjungfer
Coenagrion puella (Linnaeus, 1758) – Hufeisen-Azurjungfer
Coenagrion pulchellum (Vander Linden, 1825) – Fledermaus-Azurjungfer
Coenagrion scitulum (Rambur, 1842) – Gabel-Azurjungfer
Coenagrion caerulescens (Fonscolombe, 1838) – Südliche Azurjungfer (Mittelmeergebiet)
Coenagrion ecornutum (Selys, 1872) – Ungehörnte Azurjungfer (Südural)
Coenagrion glaciale (Selys, 1872) – Taiga-Azurjungfer (im Norden Russlands)
Coenagrion intermedium Lohmann, 1990 – Kretische Azurjungfer (Kreta)
Coenagrion johanssoni (Wallengren, 1894) – Nordische Azurjungfer (Nordeuropa)
Coenagrion ponticum (Bartenev, 1929) – Kaspische Azurjungfer (Kaspisches Meer/Russland, Kasachstan)
Enallagma cyathigerum (Charpentier, 1840) – Gemeine Becherjungfer
Erythromma lindenii (Selys, 1840) – Saphirauge / Pokaljungfer
Erythromma najas (Hansemann, 1823) – Großes Granatauge
Erythromma viridulum (Charpentier, 1840) – Kleines Granatauge
Ischnura elegans (Vander Linden, 1820) – Große Pechlibelle
Ischnura pumilio (Charpentier, 1825) – Kleine Pechlibelle
Ischnura aralensis Haritonov, 1979 – Kasachische Pechlibelle (Südural)
Ischnura fountaineae Morton, 1905 – Oasen-Pechlibelle (Pantelleria/Italienische Mittelmeerinsel)
Ischnura genei (Rambur, 1842) – Insel-Pechlibelle (Sizilien, Korsika, Sardinien)
Ischnura graellsii (Rambur, 1842) – Spanische Pechlibelle (Spanien, Portugal, Südfrankreich)
Ischnura hastata (Say, 1839) – Rätselhafte Pechlibelle (Azoren/Portugal)
Ischnura saharensis Aguesse, 1958 – Sahara-Pechlibelle (Kanarische Inseln, Madeira)
Ischnura senegalensis (Rambur, 1842) – Senegal-Pechlibelle (event. Kanarische Inseln, Madeira?)
Nehalennia speciosa (Charpentier, 1840) – Zwerglibelle
Pyrrhosoma elisabethae Schmidt, 1948 – Balkan-Adonislibelle (Nordwestgriechenland, Korfu, Süd-Albanien)
Pyrrhosoma nymphula (Sulzer, 1776) – Frühe Adonislibelle

……………………………………………………………………………………………

Trithemis arteriosa - male

AESHNIDAE – Edellibellen

Aeshna affinis Vander Linden, 1820 – Südliche Mosaikjungfer
Aeshna caerulea (Ström, 1783) – Alpen-Mosaikjungfer
Aeshna cyanea (O.F. Müller, 1764) – Blaugrüne Mosaikjungfer
Aeshna grandis (Linnaeus, 1758) – Braune Mosaikjungfer
Aeshna isoceles (O.F. Müller, 1767) – Keilfleck-Mosaikjungfer
Aeshna juncea Linnaeus, 1758 – Torf-Mosaikjungfer
Aeshna mixta (Latreille, 1805) – Herbst-Mosaikjungfer
Aeshna subarctica elisabethae (Djakonov, 1922) – Hochmoor-Mosaikjungfer
Aeshna viridis Eversmann, 1836 – Grüne Mosaikjungfer
Aeshna crenata Hagen, 1856 – Sibirische Mosaikjungfer (Finnland, Russland)
Aeshna serrata Hagen, 1856 – Nordische oder auch Baltische Mosaikjungfer (Nordeuropa, Baltikum)
Anax ephippiger (Burmeister, 1839) – Schabracken-Königslibelle
Anax imperator Leach, 1815 – Große Königslibelle
Anax parthenope (Selys, 1839) – Kleine Königslibelle
Anax junius (Drury, 1773) – Amerikanische Königslibelle (Irrgast aus Amerika bisher gesichtet auf den Scilly-Inseln im Cornwall und an der französischen Atlantikküste bei Nantes)
Anax immaculifrons Rambur, 1842 – Indische Königslibelle (südl. Ägäis/Türkei, Zypern, Griechische Inseln)
Brachytron pratense (O.F. Müller, 1764) – Früher Schilfjäger
Boyeria irene (Fonscolombe, 1838) – Westliche Geisterlibelle
Boyeria cretensis Peters, 1991 – Kretische Geisterlibelle (Kreta)
Caliaeschna microstigma (Schneider, 1845) – Schattenlibelle (Südosteuropa)

GOMPHIDAE – Flussjungfern

Gomphus flavipes (Charpentier, 1825) – Asiatische Keiljungfer
Gomphus pulchellus (Selys, 1840) – Westliche Keiljungfer
Gomphus simillimus (Selys, 1840) – Gelbe Keiljungfer
Gomphus vulgatissimus (Linnaeus, 1758) – Gemeine Keiljungfer
Gomphus graslinii Rambur, 1842 – Französische Keiljungfer (Portugal, Spanien und ein paar endemische Vorkommen im Südwesten Frankreichs)
Gomphus schneiderii Selys, 1850 – Türkische Keiljungfer (Südosteuropa)
Gomphus ubadschii Schmidt, 1953 – Keulen-Keiljungfer (Türkei bis Zentralasien)
Gomphus davidi Selys, 1887 – Levante Keiljungfer (Asien, Türkei, Syrien, Arabien)
Lindenia tetraphylla (Vander Linden, 1825) – Seedrache (Griechenland, Türkei, Balkan, Sardinien)
Onychgomphus forcipatus (Linnaeus, 1758) – Kleine Zangenlibelle
Onychogomphus forcipatus ssp. albotibialis Schmidt, 1954 – Östliche Zangenlibelle (Türkei, Griechenland, Zypern)
Onychogomphus forcipatus ssp. unguiculatus (Vander Linden, 1825) – Westliche Zangenlibelle
Onychgomphus uncatus (Charpentier, 1840) – Große Zangenlibelle
Onychogomphus costae Selys, 1885 – Braune Zangenlibelle (Iberien/Portugal, Spanien)
Onychogomphus flexuosus (Schneider, 1845) – Zierliche Zangenlibelle (Türkei, Asien)
Onychogomphus assimilis (Schneider, 1845) – Dunkle Zangenlibelle (ursprünglich Asien, Türkei)
Onychogomphus macrodon Selys, 1887 – Gezähnte Zangenlibelle (Türkei, Israel, Syrien, Libanon, Jordanien)
Onychogomphus lefebvrii (Rambur, 1842) – Blasse Zangenlibelle (Türkei, Kaukasus, Russland, Syrien, Arabien, Asien)
Ophiogomphus cecilia (Fourcroy, 1785) – Grüne Flussjungfer
Paragomphus genei (Selys, 1841) – Grüne Sandjungfer (Südwest-Iberien, Sardinien, Korsika)
Paragomphus lineatus (Selys, 1850) – Zarte Sandjungfer (Asien, östlicher Mittelmeerraum)

CORDULEGASTRIDAE – Quelljungfern

Cordulegaster bidentata (Selys, 1843) – Gestreifte Quelljungfer
Cordulegaster boltonii (Donovan, 1807) – Zweigestreifte Quelljungfer
Cordulegaster heros Theischinger, 1979 – Große Quelljungfer (Österreich, Balkan, Slowakei)
Cordulegaster helladica (Lohmann, 1993) – Griechische Quelljungfer (Südosteuropa)
Cordulegaster insignis Schneider, 1845 – Türkische Quelljungfer (Südosteuropa)
Cordulegaster picta Selys, 1854 – Gezeichnete Quelljungfer (Balkan, Griechenland, Türkei)
Cordulegaster princeps Morton, 1916 – Atlas-Quelljungfer (Marokko)
Cordulegaster trinacriae Waterston, 1976 – Italienische Quelljungfer (Süditalien, Sizilien)

CORDULIIDAE – Falkenlibellen

Cordulia aenea (Linnaeus, 1758) – Falkenlibelle
Epitheca bimaculata (Charpentier, 1825) – Zweifleck
Oxygastra curtisii (Dale, 1834) – Gekielter Flussfalke
Somatochlora graeseri Selys, 1887 – Sibirische Smaragdlibelle (Süd-Ural)
Somatochlora borisi Marinov, 2001 – Thrakische (Bulgarische) Smaragdlibelle (Bulgarien, Türkei)
Somatochlora meridionalis Nielsen, 1935 – Balkan-Smaragdlibelle (Balkan, Italien, Österreich)
Somatochlora sahlbergi Trybom, 1889 – Polar-Smaragdlibelle (Nord-Skandinavien)
Somatochlora alpestris (Selys, 1840) – Alpen-Smaragdlibelle
Somatochlora arctica (Zetterstedt, 1840) – Arktische Smaragdlibelle
Somatochlora flavomaculata (Vander Linden, 1825) – Gefleckte Smaragdlibelle
Somatochlora metallica (Vander Linden, 1825) – Glänzende Smaragdlibelle

MACROMIIDAE –  Flussherrscher

Macromia splendens (Pictet, 1843) – Europäischer Flussherrscher (Iberien, Südwest-Frankreich)
Macromia sibirica Djakonov, 1926 – Sibirischer Flussherrscher (Sibirien/Russland)

LIBELLULIDAE – Segellibellen

Crocothemis erythraea (Brullé, 1832) – Feuerlibelle
Crocothemis servilia (Drury, 1773) – Orient-Feuerlibelle (Türkei / Asien)
Leucorrhinia albifrons (Burmeister, 1839) – Östliche Moosjungfer
Leucorrhinia caudalis (Charpentier, 1840) – Zierliche Moosjungfer
Leucorrhinia dubia (Vander Linden, 1825) – Kleine Moosjungfer
Leucorrhinia pectoralis (Charpentier, 1825) – Große Moosjungfer
Leucorrhinia rubicunda (Linnaeus, 1758) – Nordische Moosjungfer
Libellula depressa (Linnaeus, 1758) – Plattbauch
Libellula fulva (O.F. Müller, 1764) – Spitzenfleck
Libellula pontica Selys, 1887 – Rotrücken (Syrien, Libanon, Israel, Jordanien, Türkei, Armenien, Kirgistan)
Libellula quadrimaculata (Linnaeus, 1758) – Vierfleck
Orthetrum albistylum (Selys, 1848) – Östlicher Blaupfeil
Orthetrum brunneum (Fonscolombe, 1837) – Südlicher Blaupfeil
Orthetrum cancellatum (Linnaeus, 1758) – Großer Blaupfeil
Orthetrum coerulescens (Fabricius, 1798) – Kleiner Blaupfeil
Orthetrum coerulescens ssp. anceps (Schneider, 1845) – Südöstlicher Kleiner Blaupfeil (Iberien, Süd-Balkan, Südosteuropa, Nordafrika, Sardinien, Zentralasien, Indien)
Orthetrum chrysostigma (Burmeister, 1839) – Rahmstreif-Blaupfeil (Kanaren, Iberien, östliches Mittelmeergebiet)
Orthetrum nitidinerve (Selys, 1841) – Gelbader-Blaupfeil (westliches Mittelmeergebiet / Nordafrika)
Orthetrum sabina (Drury, 1770) – Schlanker Blaupfeil (Ägäis, Asien)
Orthetrum taeniolatum (Schneider, 1845) – Zierlicher Blaupfeil (östliches Mittelmeergebiet)
Orthetrum trinacria (Selys, 1841) – Langer Blaupfeil (Mittelmeerraum, Kanarische Inseln)
Pantala flavescens (Fabricius, 1798) – Wanderlibelle (gelegentlicher Gast/Türkei, Griechenland, Kroatien)
Selysiothemis nigra (Vander Linden, 1825) – Schwarzer Baron (Teufelchen) (Mittelmeerraum)
Sympetrum danae (Sulzer, 1776) – Schwarze Heidelibelle
Sympetrum depressiusculum (Selys, 1841) – Sumpf-Heidelibelle
Sympetrum flaveolum (Linnaeus, 1758) – Gefleckte Heidelibelle
Sympetrum fonscolombii (Selys, 1840) – Frühe Heidelibelle
Sympetrum meridionale (Selys, 1841) – Südliche Heidelibelle
Sympetrum pedemontanum (O.F. Müller in Allioni, 1766) – Gebänderte Heidelibelle
Sympetrum sanguineum (O.F. Müller, 1764) – Blutrote Heidelibelle
Sympetrum striolatum (Charpentier, 1840) – Große Heidelibelle
Sympetrum vulgatum (Linnaeus, 1758) – Gemeine Heidelibelle
Sympetrum sinaiticum Dumont, 1977 – Wüsten-Heidelibelle / Blasse Heidelibelle (Iberien / Nordafrika)
Sympetrum nigrifemur (Selys, 1884) – Madeira-Heidelibelle /Kanaren-Heidelibelle (Kanaren, Madeira)
Brachythemis impartita (Karsch, 1890) – Treuer Kurzpfeil (Iberien, Sardinien, Sizilien)
Diplacodes lefebvrii (Rambur, 1842) – Glänzender Schwarzpfeil (Mittelmeerraum)
Trithemis annulata (Palisot de Beauvois, 1805) – Violetter Sonnenzeiger (Mittelmeerraum, Kanaren)
Trithemis kirbyi Selys, 1891 – Feuerroter (Gefleckter) Sonnenzeiger (Sardinien, Iberien)
Trithemis arteriosa (Burmeister, 1839) – Rotader-Sonnenzeiger (Türkei, Griechenland, Zypern, Kanarische Inseln)
Trithemis festiva (Rambur, 1842) – Schwarzer Sonnenzeiger (Rhodos, Türkei, Zypern)
Zygonyx torridus (Kirby, 1889) – Gefleckter Wasserfallkreuzer (Iberien, Kanarische Inseln, Afrika, Asien)

Es fehlen noch Unterarten und einige Arten, die gelegentlich in Europa auftauchen können.

Unter dem Motto, Freunde helfen LibellenWissen.de suche ich aussagekräftige Fotos verschiedener Libellenarten Europas. Wenn auch Sie mein Projekt „Wissen über Libellen vermitteln“ unterstützen möchten, würde ich mich sehr über Ihre e mail freuen

Die wissenschaftlichen Namen entsprechen der aktuellen Nomenklatur, die deutschen Namen der Empfehlung von A. Martens, A. Schröter und H. Wildermuth, Libellula 33 3/4 (2014) erschienen im Febr. 2015, S. 233-244, ISSN 0723-6514.

Nicht alle Libellen Europas besitzen einen deutschen Namen. Um sich jedoch die Namen besser merken zu können, ist es für die meisten meiner Besucher auf LibellenWissen.de angenehmer, die Libellenarten mit einem deutschen Namen ansprechen zu können. Daher habe ich einige Namen dem wikipedia Artikel „Systematik der Libellen“ entnommen, welche wohl teilweise frei erfunden wurden somit keinen Anspruch auf Richtigkeit haben.

Literatur
Wildermuth & Martens (2014), Taschenlexikon der Libellen Europas: Alle Arten von den Azoren bis zum Ural im Porträt, Quelle & Meyer Verlag. ISBN: 978-3-494-01558-3
K.-D. B. Dijkstra/Lewington (2014): Libellen Europas – Der Bestimmungsführer. Haupt Natur, Bern, ISBN 978-3-258-07810-6
G. Jurzitza (2000): Der Kosmos-Libellenführer (Die Arten Mittel- und Südeuropas). Franckh-Kosmos, ISBN 3-440-08402-7
K. Sternberg, R. Buchwald (1999): Die Libellen Baden-Württembergs Bd. 1, Eugen Ulmer, ISBN 3-8001-3508-6
K. Sternberg, R. Buchwald (2000): Die Libellen Baden-Württembergs Bd. 2, Eugen Ulmer, ISBN 3-8001-3514-0