Hochmoor-Mosaikjungfer – Aeshna subarctica

Die Hochmoor-Mosaikjungfer im Profil

engl: Bog Hawker or Subarctic Hawker

Wissenschaftl. Name: Aeshna subarctica elisabethae (Djakonov, 1922)

Gattung: Aeshna – Mosaikjungfern

Familie: Aeshnidae – Edellibellen

Überfamilie: Aeshnoidea – Edellibellenartige
Unterordnung: Anisoptera – Großlibellen
Ordnung: Odonata – Libellen

Aeshna subarctica elisabethae - maleAeshna subarctica elisabethae - female / by Rainer
Aeshna subartica, Männchen                   Aeshna subarctica, Weibchen

Ein großes Dankeschön an Rainer H. Müller aus Bremen, für das seltene Foto vom Weibchen!

Wissenswertes:
Die Hochmoor-Mosaikjungfer fliegt häufig zusammen mit den Torf-Mosaikjungfern. Ihre Gesamtverbreitung reicht von Nordamerika über Japan und Sibirien bis zu uns, nach Mitteleuropa.

Merkmale:
Die Hochmoor-Mosaikjungfer erreicht Flügelspannweiten von ca. 9 bis 10 Zentimetern und gehört damit zu den größten Libellen Mitteleuropas. Diese bis zu 8 cm lange Edellibelle hat ein sehr dunkles Erscheinungsbild, wirkt fast schwarz. Erst bei genauerer Betrachtung werden kleine, beim Männchen hellblaue, beim Weibchen braune, farbige Flecken am Hinterleib sichtbar. Der Brustabschnitt (Thorax) der Tiere ist graubraun gefärbt und besitzt breite gelb-bläuliche Seitenbinden. Dazwischen liegt ein weiterer allerdings sehr dünner Streifen. Die Antehumeralstreifen sind meist breit und nagelförmig. Insgesamt wirkt die Hochmoor-Mosaikjungfer in der Farbe etwas blasser, als Aeshna juncea. Die Weibchen lassen sich nur sicher in der Draufsicht über die Hinterleibsanhänge von Aeshna juncea unterscheiden, die an Federn erinnern.

Bevorzugter Lebensraum:
Wie der deutsche Name schon verlauten lässt, ist die Hochmoor-Mosaikjungfer in erster Linie an Moore mit Sphagnum Moosen gebunden, daher eher zu finden an kleinen Moorseen, Hochmoorschlenken und regenerierten Handtorfstichen.

Flugzeit:
Mitte Juli-Mitte September.

Rote Liste Deutschland: RL1 = vom Aussterben bedroht
Rote Liste Österreich: EN = stark gefährdet
Rote Liste Schweiz: VU = verletzlich

Besonderheiten:
Über die als Relikt geltenden, kleineren Vorkommen aus Nordamerika, beschrieb Walker die Spezies Aeshna subartica zum ersten mal im Jahre 1908. Da die Hochmoor-Mosaikjungfern sich recht schwer von den Torf-Mosaikjungfern unterscheiden lassen, wurde die europäische Unterart Aeshna subarctica elisabethae erst 1927 in Mitteleuropa entdeckt.

Weitere Fotos von Aeshna subarctica elisabethae:

Aeshna subarctica elisabethae - maleAeshna subarctica elisabethae

Aeshna subarctica - female_img_6083_1Aeshna subarctica - female_img_6086

Aeshna subarctica elisabethae - maleAeshna subarctica elisabethae - male

Aeshna subarcticaAeshna subarctica - Hochmoor-Mosaikjungfer

Aeshna subarctica Aeshna subarctica elisabethae - male

Aeshna subarctica - female_img_6122Aeshna subarctica - female - metamorphose

Jeweils 1 ganz besonders gelungenes Foto ausgefärbter Weibchen, stellten uns unsere Libellen-Freunde, Bernd Jöhnk aus Diepholz und Olaf Wolfram aus Schwarzenberg / Erzgebirge dem LibellenWissen-Artsteckbrief der Hochmoor-Mosaikjungfer zur Verfügung. Herzlichen Dank an Bernd und Olaf!

Aeshna subarctica - female / by Bernd Joehnk from DiepholzAeshna subarctica elisabethae, female ovipositing / by Olaf Wolfram, Germany

Sie sind hier: ” Libellenarten ” –>>Unterordnung ” Großlibellen – Anisoptera ” –>> Familie ” Edellibellen – Aeshnidae ” –>> Gattung “Mosaikjungfern -Aeshna” –>> Artbeschreibung ” Hochmoor Mosaikjungfer – Aeshna subarctica ”

Weitere Arten unserer Edellibellen geordnet nach Gattungen:

Gattung = Schilfjäger – Brachytron:

Brachytron pratense (O.F. Müller, 1764) – Früher Schilfjäger

Gattung = Mosaikjungfern – Aeshna:

Aeshna affinis Vander Linden, 1820 – Südliche Mosaikjungfer

Aeshna caerulea (Ström, 1783) – Alpen-Mosaikjungfer

Aeshna cyanea (O.F. Müller, 1764) – Blaugrüne Mosaikjungfer

Aeshna grandis (Linnaeus, 1758) – Braune Mosaikjungfer

Aeshna isoceles (O.F. Müller, 1767) – Keilfleck-Mosaikjungfer

Aeshna juncea (Linnaeus, 1758) – Torf-Mosaikjungfer

Aeshna mixta Latreille, 1805 – Herbst-Mosaikjungfer

Aeshna viridis Eversmann, 1836 – Grüne Mosaikjungfer

Gattung = Königslibellen – Anax:

Anax ephippiger (Burmeister, 1839) – Schabracken-Königslibelle

Anax imperator Leach, 1815 – Große Königslibelle

Anax parthenope (Selys, 1839) – Kleine Königslibelle

Gattung = Geisterlibellen – Boyeria:

Boyeria irene (Fonscolombe, 1838) – Westliche Geisterlibelle

oder

<<— zurück zur Gesamtübersicht ” Libellenarten ”

oder zur Übersicht  „Libellenarten Europas“

Literaturhinweise: 
Peters, G. (2006): Die Edellibellen Europas – Aeshnidae. Die Neue Brehm-Bücherei Bd. 585, Westarp- Wissenschaften. ISBN 3-89432-858-4
K. Sternberg, R. Buchwald (2000): Die Libellen Baden-Württembergs Bd. 2, Eugen Ulmer, ISBN 3-8001-3514-0