Grüne Mosaikjungfer – Aeshna viridis

Die Grüne Mosaikjungfer im Profil / engl: Green Hawker

Wissenschaftl. Name: Aeshna viridis Eversmann, 1836

Gattung: Aeshna – Mosaikjungfern

Familie: Aeshnidae – Edellibellen

Überfamilie: Aeshnoidea – Edellibellenartige
Unterordnung: Anisoptera – Großlibellen
Ordnung: Odonata – Libellen

Aeshna viridis - male_lw_3502Aeshna viridis female / by Gerd-Michael Heinze
Aeshna viridis, Männchen                        Aeshna viridis, Weibchen

Für die Aeshna viridis Fotos vom Weibchen (rechts oben und ganz unten rechts) gehen herzliche Dankesgrüße an Gerd-Michael Heinze bei Cuxhaven.

Wissenswertes:
Die Weibchen der Grünen Mosaikjungfer stechen ihre Eier fast ausschließlich in die stacheligen Blätter der Krebsschere. Die Larven haben eine Entwicklungszeit von 2, seltener von 3 Jahren.

Merkmale:
Die Grüne Mosaikjungfer erreicht eine Spannweite von 7,5 – 8,5 cm bei einer Gesamtlänge von 6,5 – 7,5 cm.
Der Hinterleib der Männchen ist dunkelbraun mit großen blauen Flecken, der Hinterleib der Weibchen ist dunkel- bis mittelbraun, mit grünen Flecken. An den Seiten ist der Hinterleib fast komplett grün
Bei beiden Geschlechtern ist die Brust (Thorax) an der Vorderseite braun mit zwei sehr breiten grün-gelben Längsstreifen (Antehumeralstreifen).
Die Brustseiten sind einheitlich grün (gelbliches Grün). Die Augen der Männchen bläulich, die der Weibchen gelb bis gelbgrün. Vor den Augen an der Oberseite der Stirn befindet sich ein breiter schwarzer Querstrich.

Bevorzugter Lebensraum:
Die Grüne Mosaikjungfer besiedelt in unseren Breitengraden nur Gewässer mit dichten Beständen der Krebsschere, an Altwassern und Gräben in Flusstälern.

Aeshna viridis - Habitat - Stratiotes aloides

Flugzeit:
Ende Juni bis Oktober

Rote Liste Deutschland: RL 2 = stark gefährdet
Rote Liste Österreich: CR = vom Aussterben bedroht
Rote Liste Schweiz: kein Vorkommen

Besonderheiten:
Die Grüne Mosaikjungfer ist an Gewässer mit dichten Krebsscherebestand gebunden. Die Krebsschere (Stratiotes aloides) wird leider hartnäckig, oft aus Unwissenheit, von Anglern und Fischern als Unkraut bekämpft, obwohl die Krebsschere unter Artenschutz gestellt wurde. Demzufolge ist die Grüne Mosaikjungfer vom Aussterben bedroht. Die Grüne Mosaikjungfer ist streng geschützt gemäß des Anhangs IV der europäischen FFH Richtlinie.

Persönlicher Hinweis: Ca. 90%  der im Internet zu findenden Fotos der Grünen Mosaikjungfer, zeigen eine andere Art, zumeist die Blaugrüne Mosaikjungfer!

Weitere Fotos von Aeshna viridis und deren Lebensraum:

Aeshna viridisAeshna viridis

Aeshna viridis male _oben_img_3Aeshna viridis male_hf_img_349

Aeshna viridis - maleAeshna viridis benötigt Gewässer mit reichlich Stratiotes aloides

Aeshna viridis - flying female Aeshna viridis - kopula

Aeshna viridis - juvenil - maleAeshna viridis - Eiablage / Stratiotes aloides

Aeshna viridisAeshna viridis female mature / by Gerd-Michael Heinze

Sie sind hier: ” Libellenarten ” –>>Unterordnung ” Großlibellen – Anisoptera ” –>> Familie ” Edellibellen – Aeshnidae ” –>> Gattung “Mosaikjungfern -Aeshna” –>> Artbeschreibung ” Grüne Mosaikjungfer – Aeshna viridis ”

Weitere Arten unserer Edellibellen geordnet nach Gattungen:

Gattung = Schilfjäger – Brachytron:

Brachytron pratense (O.F. Müller, 1764) – Früher Schilfjäger

Gattung = Mosaikjungfern – Aeshna:

Aeshna affinis Vander Linden, 1820 – Südliche Mosaikjungfer

Aeshna caerulea (Ström, 1783) – Alpen-Mosaikjungfer

Aeshna cyanea (O.F. Müller, 1764) – Blaugrüne Mosaikjungfer

Aeshna grandis (Linnaeus, 1758) – Braune Mosaikjungfer

Aeshna isoceles (O.F. Müller, 1767) – Keilfleck-Mosaikjungfer

Aeshna juncea (Linnaeus, 1758) – Torf-Mosaikjungfer

Aeshna mixta Latreille, 1805 – Herbst-Mosaikjungfer

Aeshna subarctica elisabethae (Djakonov, 1922) – Hochmoor-Mosaikjungfer

Gattung = Königslibellen – Anax:

Anax ephippiger (Burmeister, 1839) – Schabracken-Königslibelle

Anax imperator Leach, 1815 – Große Königslibelle

Anax parthenope (Selys, 1839) – Kleine Königslibelle

Gattung = Geisterlibellen – Boyeria:

Boyeria irene (Fonscolombe, 1838) – Westliche Geisterlibelle

oder

<<— zurück zur Gesamtübersicht ” Libellenarten ”

oder zur Übersicht  „Libellenarten Europas“

Literaturhinweise: 
Peters, G. (2006): Die Edellibellen Europas – Aeshnidae. Die Neue Brehm-Bücherei Bd. 585, Westarp- Wissenschaften. ISBN 3-89432-858-4
K. Sternberg, R. Buchwald (2000): Die Libellen Baden-Württembergs Bd. 2, Eugen Ulmer, ISBN 3-8001-3514-0