Helm-Azurjungfer – Coenagrion mercuriale

Steckbrief / Artbeschreibung: Helm-Azurjungfer (engl: Southern Damselfly)

Wissenschaftl. Name: Coenagrion mercuriale (Charpentier, 1840)

Gattung: Coenagrion – Azurjungfern

Familie: Coenagrionidae – Schlanklibellen

Überfamilie: Coenagrionoidea – Schlanklibellenartige
Unterordnung: Zygoptera – Kleinlibellen
Ordnung: Odonata – Libellen

Coenagrion mercurialeCoenagrion mercuriale female
Coenagrion mercuriale, Männchen               Coenagrion mercuriale, Weibchen

Wissenswertes:
Die Helm-Azurjungfer ist eine der am stärksten bedrohten Libellen Mitteleuropas.

Merkmale:
Pronotum Coenagrion mercuriale Gegenüber den meisten Arten der Gattung Coenagrionidae (Azurjungfern) ist die Helm-Azurjungfer, mit einer Spannweite von 30-40mm, recht klein. Die Männchen besitzen die für die Azurjungfern typische schwarz-blaue Zeichnung auf der Brust und dem Abdomen, wobei sich insbesondere oberhalb des 2. Hinterleibssegments ein schwarzes Zeichen in Form eines Merkur-Helms befindet. Die Weibchen lassen sich wiederum am sichersten über den Hinterrand der Vorderbrust (Pronotum) bestimmen.

Bevorzugter Lebensraum:
Die Helm-Azurjungfer besiedelt ursprünglich Flussauen und Kalkquellmoore. Heute besiedelt sie saubere, kalkhaltige Bäche und Gräben mit üppiger Vegetation bestehend aus Berle, Wasserminze und/oder Brunnenkresse.

Flugzeit:
Mitte Mai bis Mitte August.

Rote Liste Deutschland: RL 2 = stark gefährdet
Rote Liste Österreich: CR = vom Aussterben bedroht
Rote Liste Schweiz: CR = vom Aussterben bedroht

Besonderheiten:
Die Helm-Azurjungfer ist europaweit eine der Libellenarten mit dem höchsten Schutzstatus. Sie wird im Anhang II der Berner Konvention als „streng geschützte Tierart“ und im Anhang II der FFH = Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie der EU geführt.

Weitere Fotos von Coenagrion mercuriale:

Coenagrion mercuriale KopulaCoenagrion mercuriale

Coenagrion mercuriale femaleCoenagrion mercuriale - Tandem

Coenagrion mercuriale - maleCoenagrion mercuriale - female

Coenagrion mercuriale - male - mit ParasitenCoenagrion mercuriale - male

Coenagrion mercuriale - femaleCoenagrion mercuriale - kopula

Weitere Arten unserer Schlanklibellen sortiert nach Gattungen:

Gattung = Rubinjungfern – Ceriagrion :

Zarte Rubinjungfer – Ceriagrion tenellum

Gattung = Azurjungfern – Coenagrion:

Hauben-Azurjungfer – Coenagrion armatum

Speer-Azurjungfer – Coenagrion hastulatum

Sibirische (Bileks) Azurjungfer – Coenagrion hylas

Mond-Azurjungfer – Coenagrion lunulatum

Helm-Azurjungfer – Coenagrion mercuriale

Vogel-Azurjungfer – Coenagrion ornatum

Hufeisen-Azurjungfer – Coenagrion puella

Fledermaus-Azurjungfer – Coenagrion pulchellum

Gabel-Azurjungfer – Coenagrion scitulum

Gattung = Becherjungfern – Enallagma :

Gemeine Becherjungfer – Enallagma cyathigerum

Gattung = Granataugen – Erythromma

Saphirauge / Pokaljungfer – Erythromma lindenii

Großes Granatauge – Erythromma najas

Kleines Granatauge- Erythromma viridulum

Gattung = Pechlibellen – Ischnura :

Große Pechlibelle – Ischnura elegans

Kleine Pechlibelle – Ischnura pumilio

Gattung = Zwerglibellen – Nehalennia :

Zwerglibelle – Nehalennia speciosa

Gattung = Adonislibellen – Pyrrhosoma :

Frühe Adonislibelle – Pyrrhosoma nymphula

oder

<<— zurück zur Übersicht Deutschlands „Libellenarten“

oder lieber zur Übersicht der  „Libellenarten Europas“

Literaturtipps:

K. Sternberg, R. Buchwald (1999): Die Libellen Baden-Württembergs Bd. 1, Eugen Ulmer, ISBN 3-8001-3508-6

K.-D. B. Dijkstra (2006): Field Guide to the Dragonflies of Britain and Europe. British Wildlife Publishing, ISBN 0-953139948

H. Bellmann (2007): Der Kosmos Libellenführer (Die Arten Mitteleuropas sicher bestimmen). Franckh-Kosmos, ISBN 978-3440106167