Frühe Adonislibelle – Pyrrhosoma nymphula

Steckbrief / Artbeschreibung: Frühe Adonislibelle / engl: Large Red Damselfly

Wissenschaftl. Name: Pyrrhosoma nymphula (Sulzer, 1776)

Gattung: Pyrrhosoma – Adonislibellen

Familie: Coenagrionidae – Schlanklibellen

Überfamilie: Coenagrionoidea –  Schlanklibellenartige
Unterordnung: Zygoptera – Kleinlibellen
Ordnung: Odonata – Libellen
Pyrrhosoma nymphula, adultPyrrhosoma nymphulaPyrrhosoma nymphula Männchen + Weibchen

Wissenswertes:
Wie der deutsche Name schon vermuten lässt, handelt es sich bei der Frühen Adonislibelle um eine unserer ersten Libellen im Frühjahr. Die Frühe Adonislibelle zählt zu unseren häufigsten Libellenarten, allerdings mit rückläufiger Tendenz.

Merkmale:
Die Frühe Adonislibelle erreicht bei Spannweiten von 40-50 mm eine Körperlänge von 33- 36 mm.
Beide Geschlechter sind rot- schwarz gezeichnet. Auf dem Thorax befindet sich eine charakteristische, stark variierende schwarz-rote oder schwarz-gelbe Zeichnung.
Pyrrhosoma nymphula - look in the eyes of a damselflyPyrrhosoma nymphula - female (forma fulvipes)Die Flügelmale sind schwarz. Im Unterschied zu Ceriagrion tenellum, der Scharlachlibelle, sind die Beine schwarz. Das Erscheinungsbild beider Geschlechter unterscheidet sich kaum. Meist hat das Männchen eine geringere schwarze Zeichnung auf dem Abdomen, die sich auf die letzten Segmente beschränkt. Beim Weibchen sind 4 Variationen möglich, bis hin zu der seltenen fast komplett schwarzen Farbform.

Bevorzugter Lebensraum:
Die Frühe Adonislibelle besiedelt nährstoffreiche und verwachsene kleine Teiche und Weiher. Auch träge fließende Oberläufe von Bächen und Flüssen werden von der Frühen Adonislibelle gern bevölkert, vor allem in bewachsenen, strömungsarmen Buchten.

Flugzeit:
April bis Juni.

Rote Liste Deutschland: RL — = nicht gefährdet
Rote Liste Österreich: LC = nicht gefährdet
Rote Liste Schweiz: LC = nicht gefährdet

Besonderheiten:
Pyrrhosoma nymphula - tandem lay eggsDie Frühe Adonislibelle zeigt sich bei der Eiablage recht variabel. Die Männchen können sowohl auf dem Weibchen stehend (wie die Federlibellen oder Azurjungfern) oder sitzend (wie die Teichjungfern), die Weibchen begleiten, bzw. bei der Eiablage bewachen, um Kontrahenten keine erneute Befruchtung zu ermöglichen.

Weitere Fotos von Pyrrhosoma nymphula:

Pyrrhosoma nymphula - kopula (Kleinlibelle)Pyrrhosoma nymphula - immature male

Pyrrhosoma nymphulaPyrrhosoma nymphula

Pyrrhosoma nymphulaPyrrhosoma nymphula

Pyrrhosoma nymphulaPyrrhosoma nymphula frisch geschlüpft

Pyrrhosoma nymphula femalePyrrhosoma nymphula - kopula

Pyrrhosoma nymphula - male - juvenilPyrrhosoma nymphula - male

Pyrrhosoma nymphula -MetamorphosePyrrhosoma nymphula - female frisch geschlüpft

Pyrrhosoma nymphula - kopula (Kleinlibelle / Schlanklibelle)Pyrrhosoma nymphula Larve

Weitere Arten unserer Schlanklibellen sortiert nach Gattungen:

Gattung = Rubinjungfern – Ceriagrion :

Zarte Rubinjungfer – Ceriagrion tenellum

Gattung = Azurjungfern – Coenagrion:

Hauben-Azurjungfer – Coenagrion armatum

Speer-Azurjungfer – Coenagrion hastulatum

Sibirische (Bileks) Azurjungfer – Coenagrion hylas

Mond-Azurjungfer – Coenagrion lunulatum

Helm-Azurjungfer – Coenagrion mercuriale

Vogel-Azurjungfer – Coenagrion ornatum

Hufeisen-Azurjungfer – Coenagrion puella

Fledermaus-Azurjungfer – Coenagrion pulchellum

Gabel-Azurjungfer – Coenagrion scitulum

Gattung = Becherjungfern – Enallagma :

Gemeine Becherjungfer – Enallagma cyathigerum

Gattung = Granataugen – Erythromma

Saphirauge / Pokaljungfer – Erythromma lindenii

Großes Granatauge – Erythromma najas

Kleines Granatauge- Erythromma viridulum

Gattung = Pechlibellen – Ischnura :

Große Pechlibelle – Ischnura elegans

Kleine Pechlibelle – Ischnura pumilio

Gattung = Zwerglibellen – Nehalennia :

Zwerglibelle – Nehalennia speciosa

Gattung = Adonislibellen – Pyrrhosoma :

Frühe Adonislibelle – Pyrrhosoma nymphula

oder

<<— zurück zur Übersicht Deutschlands „Libellenarten“

Literaturtipps:

K. Sternberg, R. Buchwald (1999): Die Libellen Baden-Württembergs Bd. 1, Eugen Ulmer, ISBN 3-8001-3508-6

K.-D. B. Dijkstra (2006): Field Guide to the Dragonflies of Britain and Europe. British Wildlife Publishing, ISBN 0-953139948

H. Bellmann (2007): Der Kosmos Libellenführer (Die Arten Mitteleuropas sicher bestimmen). Franckh-Kosmos, ISBN 978-3440106167