Fledermaus-Azurjungfer – Coenagrion pulchellum

Steckbrief / Artbeschreibung: Fledermaus-Azurjungfer / engl: Variable Bluet

Wissenschaftl. Name: Coenagrion pulchellum (Vander Linden, 1825)

Gattung : Coenagrion – Azurjungfern

Familie : Coenagrionidae – Schlanklibellen

Überfamilie : Coenagrionoidea –  Schlanklibellenartige
Unterordnung : Zygoptera – Kleinlibellen
Ordnung: Odonata – Libellen

Coenagrion pulchellumCoenagrion pulchellum female
Coenagrion pulchellum, Männchen               Coenagrion pulchellum, Weibchen

Wissenswertes:
Die Fledermaus-Azurjungfer ist in ganz Deutschland vertreten, allerdings sehr lückenhaft.

Merkmale:
Das Männchen der Fledermaus-Azurjungfer ist ungewöhnlich schlank und etwas dunkler als die Hufeisen-Azurjungfern, aufgrund eines deutlich größeren Schwarzanteils, insbesondere am Abdomen.
Mit viel Fantasie kann man die Zeichnung, oben auf dem 2. Hinterleibssegment, einer Fledermaus erkennen. Ein weiteres Merkmal sind die sich oben auf dem Thorax berührenden schwarzen Streifen (Humeral-/Antehumeral-), die mal mehr oder weniger deutlich an ein Ausrufungszeichen erinnern können. Um Verwechslungen mit anderen Arten zu vermeiden, ist eine Ansicht der Hinterleibsanhänge und auf den Hinterrand der Vorderbrust hilfreich.
Die Weibchen der Fledermaus-Azurjungfer sind kräftiger als die Männchen und sind ähnlich wie die der weiblichen Libellen der Hufeisen-Azurjungfer meist grün, gelegentlich auch blau gefärbt. Eine sichere Bestimmung der weiblichen  Azurjungfern ist nur über den Hinterrand der Vorderbrust möglich. Entsprechend ist wie bei allen Weibchen der Azurjungfern eine Draufsicht notwendig.

Coenagrion pulchellum - female pronotum - beschriftet.jpg Graphik: Vorderbrust Hinterrand - Pronotum

Bevorzugter Lebensraum:
Die Fledermaus-Azurjungfer besiedelt vorzugsweise kleinere Teiche, Tümpel und Altwasser mit reichhaltiger Vegetation in Form von Unterwasserpflanzen, welche bis über die Wasseroberfläche wachsen, Schwimmblattpflanzen und Röhrichte, Binsen usw. worin die Weibchen ihre Eier mittels ihrem Legebohrer stechen können. In Deutschland werden auch langsam fließende Gräben von dieser Libellenart angenommen, neu angelegte Gewässer hingegen werden gemieden.

Flugzeit:
etwa Ende April, Anfang Mai bis Ende Juli

Rote Liste Deutschland: RL — = nicht gefährdet
Rote Liste Österreich: VU = verletzlich
Rote Liste Schweiz: NT = potenziell gefährdet

Besonderheiten:
Coenagrion pulchellum - female _img_5131Coenagrion pulchellum - female _img_8088Die Fledermaus-Azurjungfer gehört aufgrund ihrer unterschiedlichen Färbungen zu den variabelsten Libellenarten unserer Erde. Der englische Name könnte daher passender nicht sein, „Variable Bluet“. Ob es sich tatsächlich nur um zahlreiche Farbvariationen oder um Unterarten handelt, bleibt umstritten.

Weitere Fotos von Coenagrion pulchellum:

Coenagrion pulchellum- maleCoenagrion pulchellum - male adult

Coenagrion pulchellumCoenagrion pulchellum

Coenagrion pulchellumCoenagrion pulchellum

Coenagrion pulchellumCoenagrion pulchellum

Coenagrion pulchellum - juvenil - maleCoenagrion pulchellum Tandem mit Zuschauer

Coenagrion pulchellum - tandem lay eggs Coenagrion pulchellum - female

Coenagrion pulchellum dark maleCoenagrion pulchellum - male - Draufsicht_img_2

Coenagrion pulchellum - maleCoenagrion pulchellum - male

Weitere Arten unserer Schlanklibellen sortiert nach Gattungen:

Gattung = Rubinjungfern – Ceriagrion :

Zarte Rubinjungfer – Ceriagrion tenellum

Gattung = Azurjungfern – Coenagrion:

Hauben-Azurjungfer – Coenagrion armatum

Speer-Azurjungfer – Coenagrion hastulatum

Sibirische (Bileks) Azurjungfer – Coenagrion hylas

Mond-Azurjungfer – Coenagrion lunulatum

Helm-Azurjungfer – Coenagrion mercuriale

Vogel-Azurjungfer – Coenagrion ornatum

Hufeisen-Azurjungfer – Coenagrion puella

Fledermaus-Azurjungfer – Coenagrion pulchellum

Gabel-Azurjungfer – Coenagrion scitulum

Gattung = Becherjungfern – Enallagma :

Gemeine Becherjungfer – Enallagma cyathigerum

Gattung = Granataugen – Erythromma

Saphirauge / Pokaljungfer – Erythromma lindenii

Großes Granatauge – Erythromma najas

Kleines Granatauge- Erythromma viridulum

Gattung = Pechlibellen – Ischnura :

Große Pechlibelle – Ischnura elegans

Kleine Pechlibelle – Ischnura pumilio

Gattung = Zwerglibellen – Nehalennia :

Zwerglibelle – Nehalennia speciosa

Gattung = Adonislibellen – Pyrrhosoma :

Frühe Adonislibelle – Pyrrhosoma nymphula

oder

<<— zurück zur Übersicht Deutschlands „Libellenarten“

oder lieber zur Übersicht der  „Libellenarten Europas“

Literaturtipps:

K. Sternberg, R. Buchwald (1999): Die Libellen Baden-Württembergs Bd. 1, Eugen Ulmer, ISBN 3-8001-3508-6

K.-D. B. Dijkstra (2006): Field Guide to the Dragonflies of Britain and Europe. British Wildlife Publishing, ISBN 0-953139948

H. Bellmann (2007): Der Kosmos Libellenführer (Die Arten Mitteleuropas sicher bestimmen). Franckh-Kosmos, ISBN 978-3440106167