Große Zangenlibelle – Onychogomphus uncatus

Die Große Zangenlibelle im Profil / engl: Large Pincertail or Blue-eyed Hooktail

Wissenschaftl. Name: Onychogomphus uncatus (Charpentier, 1840)

Gattung : Onychogomphus – Zangenlibellen
Familie : Gomphidae – Flussjungfern

Überfamilie : Aeshnoidea – Edellibellenartige
Unterordnung : Anisoptera – Großlibellen
Ordnung : Odonata – Libellen

Onychogomphus uncatus -male /by thorsten stegmann_03_111Onychogomphus uncatus -female /by thorsten stegmann_05_242

Onychogomphus uncatus, Männchen            Onychogomphus uncatus, Weibchen

Ein großes Dankeschön an Thorsten Stegmann, für die Nutzung der Fotos, von der bei uns ausgestorbenen  Große Zangenlibelle.

Wissenswertes:
Bei uns kommt die Große Zangenlibelle maximal als Gast an der französichen Grenze vor. Ihr Hauptverbreitungsgebiet liegt in Süd- und Westfrankreich, Nordostitalien, Spanien, Portugal, Nordafrikanische Mittelmeerküste (Marokko, Tunesien, Algerien, Ägypten).

Merkmale:
Die Gattung Onychogomphus unterscheidet sich von anderen Gomphiden durch ihre nicht parallelrandigen, dickeren schwarzen Bruststreifen. Außerdem sind bei Zangenlibellen-Männchen die Hinterleibsanhänge länger als das 10. Segment. Unterscheidung O. uncatus (Große Zangenlibelle) und O. forcipatus: Die Hinterleibsanhänge von O. uncatus sind zitronengelb, während die von O. forcipatus zunächst gelb-braun und später noch dunkler sind. O. uncatus trägt zwischen den Augen nur einen gelben Fleck, während O. forcipatus einen Fleck und einen Streifen hat. Die Augen der Großen Zangenlibelle sind meist bläulich bis gräulich, gegenüber den eher grünlichen Augen der Kleinen Zangenlibelle.

Bevorzugter Lebensraum:
Saubere, schnell fließende Bäche und Flüsse mit Kiesgrund.

Aktivitätszeitraum:
Juni bis Ende Juli.

Rote Liste Deutschland: RL 0 = ausgestorben
Rote Liste Österreich: – = nicht vorhanden
Rote Liste Schweiz: RE = ausgestorben

Besonderheiten:
Das Hinterleibsende der männlichen Großen Zangenlibelle ist deutlich verbreitert und bildet deutliche Zangen aus, welche namensgebend waren.

Weitere Fotos von Onychogophus uncatus:

Onychogomphus uncatus - male - France 2016 / by Bernhard Herren from Switzerland_7625Onychogomphus uncatus - male - France 2016 / by Bernhard Herren from Switzerland_7985

Onychogomphus uncatus - male - France 2016 / by Bernhard Herren from Switzerland_5134Onychogomphus uncatus - teneral female - France 2016 / by Bernhard Herren from Switzerland_8517

Ein großes Dankeschön an Bernhard Herren aus Emmental (Schweiz), für die Bereitstellung seiner 2016 in Frankreich entstandenen Fotos von O. uncatus

Weitere Arten unserer heimischen Flussjungfern:

Gattung = Keiljungfern – Gomphus:

Gomphus flavipes (Charpentier, 1825) – Asiatische Keiljungfer

Gomphus pulchellus (Selys, 1840) – Westliche Keiljungfer

Gomphus simillimus (Selys, 1840) – Gelbe Keiljungfer

Gomphus vulgatissimus (Linnaeus, 1758) – Gemeine Keiljungfer

Gattung = Zangenlibellen – Onychogomphus:

Onychgomphus forcipatus (Linnaeus, 1758) – Kleine Zangenlibelle

Gattung = Flussjungfern – Ophiogomphus:

Ophiogomphus cecilia (Fourcroy, 1785) – Grüne Flussjungfer

oder

<<— zurück zur Gesamtübersicht ” Libellenarten “

 

Literaturhinweise:
Suhling, F. & O. Müller (1996): Die Flussjungfern Europas – Gomphidae. Die Neue Brehm-Bücherei Bd. 628, Westarp-Wissenschaften, ISBN 3-89432-459-7
K. Sternberg, R. Buchwald (2000): Die Libellen Baden-Württembergs Bd. 2, Eugen Ulmer, ISBN 3-8001-3514-0
H. Bellmann (2007): Der Kosmos Libellenführer (Die Arten Mitteleuropas sicher bestimmen). Franckh-Kosmos, ISBN 978-3440106167