Schabracken-Königslibelle – Anax ephippiger

Die Schabracken-Königslibelle (vormals Schabrackenlibelle) im Profil

engl: Vagrant Emperor

Wissenschaftl. Name: Anax ephippiger (Burmeister, 1839)

vormals Hemianax ephippiger

Gattung : Anax – Königslibellen

Familie : Aeshnidae – Edellibellen

Überfamilie : Aeshnoidea – Edellibellenartige
Unterordnung : Anisoptera – Großlibellen
Ordnung : Odonata – Libellen

Anax ephippiger - male - by thorsten stegemannAnax ephippiger - tandem / by Michael Finkenzeller from Baden-Württemberg
Ein großes Dankeschön an Thorsten Stegmann, für die Nutzung des Fotos, des Männchens der bei uns noch selten zu beobachtenden Anax ephippiger. Einen ebenso großen Dank an Michael Finkenzeller für das tolle Foto vom Tandem bei der Eiablage.

Wissenswertes:
Ähnlich wie manche Wanderschmetterlings- oder Heuschreckenarten sind in manchen Jahren zum Teil starke Einflüge der Schabracken-Königslibelle aus dem Mittelmeerraum möglich, je nach Gesamtwetter.
In Regionen außerhalb Süddeutschlands (Südbayern, Bodenseegebiet, Rheintal, …) gibt es bisher zumeist nur Einzelfunde.

Merkmale:
Die Schabracken-Königslibelle hat eine ähnliche Färbung wie die Kleine Königslibelle und gilt daher als Verwechslungsart. Vergleichsweise sind bei Anax ephippiger die Augen aber sehr groß und dadurch der Kopf im Ganzen rundlicher. Der Hinterleib ist sandfarben hell-braun. Im Vergleich zur Körpergröße wirken die Flügel sehr lang.
Anax ephippiger - m_‎Pablo_Martinez_Darve_Sanz from Gran CanariasDie Flügelspannweite beträgt zwischen 9,5 bis 10,5 cm, die Körperlänge hingegen nur 6 bis 6,6 cm, also vergleichsweise kurz. Augenfarbe ist grün-braun, am zweiten Hinterleibssegment ist beim Männchen durchgehend und leuchtend blau, beim Weibchen durch einen schwarzen Längsstrich unterbrochen und blass blau an der Segmentoberseite eine „Schabracke“, das heißt ein blaues Querband zu erkennen. Bei den Weibchen kann dieses Merkmal auch ganz fehlen.

Für das Foto vom patrouillierenden Männchen bedanke ich mich herzlich bei Pablo Martinez-Darve Sanz aus Spanien / Gran Canaria. 

Bevorzugter Lebensraum:
Die Schabracken-Königslibelle besiedelt in erster Linie flache und temporäre Gewässer (Überschwemmungsgewässer), die zu einem großen Teil gegen Ende der Saison austrocknen.

Flugzeit:
Die wenigen Nachweise der Schabracken-Königslibelle in Mitteleuropa stammen aus den Monaten Mai, Juli, August und September.
In Österreich (und ab und zu auch bis Bayern im Voralpenland) kommt es öfters zu Einflügen mit anschließender einmaliger Vermehrung. (so z. B. 2009 in Zelking, …).

Rote Liste Deutschland: RL nicht ermittelt. Seltener Vermehrungsgast
Rote Liste Österreich: NT = potenziell gefährdet
Rote Liste Schweiz: NE = nicht beurteilt

Besonderheiten:
Früher wurde die Schabracken-Königslibelle auch als „Hemianax ephippiger“=“Schabrackenlibelle“ bezeichnet, bis man die Art aufgrund ihrer engen Verwandschaft der Gattung Anax (Königslibellen) zuordnete.

Eine ausgesprochen wanderfreudige Libelle, die von Afrika aus, bei günstigen klimatischen Bedingungen auch in Mitteleuropa anzutreffen ist und sich bei uns sogar in Flach- oder Temporärgewässern reproduzieren kann. Wir reden in solch einem Fall von einem Vermehrungsgast. Häufigere Beobachtungen gibt es von den Kanaren.

Die Eiablage findet meist unter Bewachung des Männchens im Tandem statt, wobei die Eier meist in schwimmende Pflanzenteile eingestochen werden.

Weitere Fotos von Anax ephippiger:

Anax ephippiger - copula/ by Jose Alvarez Gandara from Spain/GalicienAnax ephippiger - kopula/ by Jose Alvarez Gandara from Spain/Galicien

Vielen Dank an Jose Alvarez Gándara aus Spanien /Galicien, für die hervorragenden Fotos vom Paarungsrad.

Sie sind hier: ” Libellenarten ” –>>Unterordnung ” GroßlibellenAnisoptera ” –>> Familie ” Edellibellen – Aeshnidae ” –>> Gattung “Königslibellen -Anax” –>> Artbeschreibung ” Schabracken-Königslibelle

Weitere Arten unserer Edellibellen geordnet nach Gattungen:

Gattung = Schilfjäger – Brachytron:

Brachytron pratense (O.F. Müller, 1764) – Früher Schilfjäger

Gattung = Mosaikjungfern – Aeshna:

Aeshna affinis Vander Linden, 1820 – Südliche Mosaikjungfer

Aeshna caerulea (Ström, 1783) – Alpen-Mosaikjungfer

Aeshna cyanea (O.F. Müller, 1764) – Blaugrüne Mosaikjungfer

Aeshna grandis (Linnaeus, 1758) – Braune Mosaikjungfer

Aeshna isoceles (O.F. Müller, 1767) – Keilfleck-Mosaikjungfer

Aeshna juncea (Linnaeus, 1758) – Torf-Mosaikjungfer

Aeshna mixta Latreille, 1805 – Herbst-Mosaikjungfer

Aeshna subarctica elisabethae (Djakonov, 1922) – Hochmoor-Mosaikjungfer

Aeshna viridis Eversmann, 1836 – Grüne Mosaikjungfer

Gattung = Königslibellen – Anax:

Anax imperator Leach, 1815 – Große Königslibelle

Anax parthenope (Selys, 1839) – Kleine Königslibelle

Gattung = Geisterlibellen – Boyeria:

Boyeria irene (Fonscolombe, 1838) – Westliche Geisterlibelle

oder

<<— zurück zur Gesamtübersicht ” Libellenarten ”

oder zur Übersicht  „Libellenarten Europas“

Literaturhinweise: 
Peters, G. (2006): Die Edellibellen Europas – Aeshnidae. Die Neue Brehm-Bücherei Bd. 585, Westarp- Wissenschaften. ISBN 3-89432-858-4
K. Sternberg, R. Buchwald (2000): Die Libellen Baden-Württembergs Bd. 2, Eugen Ulmer, ISBN 3-8001-3514-0