Früher Schilfjäger – Brachytron pratense

Früher Schilfjäger (vormals Kleine Mosaikjungfer) im Profil / engl: Hairy Hawker

Wissenschaftl. Name: Brachytron pratense (Müller, 1764)

Gattung : Brachytron – Schilfjäger

Familie : Aeshnidae – Edellibellen

Überfamilie : Aeshnoidea – Edellibellenartige
Unterordnung : Anisoptera – Großlibellen
Ordnung : Odonata – Libellen

Brachytron pratenseBrachytron pratense Weibchen
Brachytron pratense, Männchen                  Brachytron pratense, Weibchen

Wissenswertes:
Der Name Früher Schilfjäger wird dem Verhalten dieser Edellibelle gerecht.
Die Männchen dieser Libellenart fliegen ab und zu in geringer Höhe über dem Wasserspiegel, meist aber sieht man sie durch hochwüchsige Wasserpflanzengürtel fliegen und immer wieder zwischen dichtem, unzugänglichem Rohrbewuchs abtauchen, wo sie sich durchaus häufiger auch an die Rohrhalme setzen.

Die Eiablage nehmen die Weibchen in der Regel alleine vor, indem sie sich auf abgestorbenes Pflanzenmaterial oder an abgestorbene Schilfhalme am aufgeweichten unteren Bereich setzen und mit dem Legebohrer jedes Ei einzeln einstechen. Die Larvalentwicklung dauert zwischen 2 und 4 Jahren.

Merkmale:
Brachytron pratense (Früher Schilfjäger) ist mit einer Spannweite von  7-8 cm und einer Gesamtlänge von etwa 6 cm unsere kleinste Edellibelle. Der Frühe Schilfjäger wirkt recht gedrungen und kompakt gegenüber den anderen Mosaikjungfern.
Der Hinterleib der Männchen ist schwarz, blau gefleckt, die Augen tiefblau. Der Hinterleib Weibchen ist schwarz, gelb bis gelbgrün gefleckt.
Die Brust (Thorax) ist an der Vorderseite schwarzbraun mit zwei relativ breiten gelben Längsstreifen. Die Brustseiten sind grünlich-gelb mit dunkler Zeichnung (2 parallele, schräg nach hinten oben laufende Linien). Stirn und Kopfschild sind gelb. Die Augen sind leuchtend blau und haben auf der Rückseite der Augen einen großen gelben Fleck .

Auffällig ist die starke Behaarung des Thorax und der vorderen Hinterleibssegmente, weshalb die Art im Englischen auch als „Hairy Dragonfly“ bezeichnet wird.

Bevorzugter Lebensraum:
Früher Schilfjäger ist vorwiegend an stehenden Gewässern und Gräben mit dichtem Röhricht oder Großseggenried, aber auch an langsam fließenden Wiesenbächen mit hohem dichten Rohrbewuchs zu finden.

Flugzeit:
Anfang Mai bis Ende Juni (erste Edellibelle im Jahr, mit Schlupf ab Mitte/Ende April)

Rote Liste Deutschland: RL — = nicht gefährdet
Rote Liste Österreich: VU = verletzlich
Rote Liste Schweiz: LC = nicht gefährdet

Besonderheiten:
Die meist dunkelbraunen Larven des Frühen Schilfjäger stellen sich bei Berührung tot. Sie können sich im Gegensatz zu den meisten Libellenarten zur Not auch in brackigem Wasser entwickeln.

Die erste Edellibelle des Jahres ist der Frühe Schilfjager mit dem hübschen wissenschaftlichen Namen Brachytron pratense. Diese mit 60mm Körperlänge recht kleine, zu der Familie Aeshnidae zählenden Libellenart, wird gelegentlich auch als Kleine Mosaikjungfer bezeichnet. Früher Schilfjäger schlüpft in der Regel ab Mitte April, spätestens ab Anfang Mai. Sie schlüpfend zu fotografieren ist oftmals nicht so einfach, da sie sich gern an die Unterseite der abgeknickten Halme (Schilf, Binsen, Seggen, Äste, aber auch Wurzeln), die aus der vorangegangenen Saison stammen. So schlüpfen sie recht gut versteckt. Das scheint ein gutes Mittel um in der neuen Saison, trotz der meist noch spärlich vorhandenen Vegetation, Schutz vor Fressfeinden zu finden, da die schlüpfenden Libellen über die ersten Stunden noch völlig wehrlos, leichte Beute für diverse Räuber, insbesondere vieler Vogelarten sind.

Weitere Fotos von Brachytron pratense:

Brachytron pratense - maleBrachytron pratense - kopula

Brachytron pratenseBrachytron pratense

Brachytron pratense femaleBrachytrin pratense-Ostern 2011

Brachytron pratense metamorphoseBrachytron pratense-male

Brachytron pratense - maleBrachytron pratense-male

Brachytron pratense juvenil female_img_2576Brachytron pratense female_img_2595

Brachytron pratense - male immatureBrachytron pratense - female with Exuvie

Weitere Arten unserer Edellibellen geordnet nach Gattungen:

Gattung = Mosaikjungfern – Aeshna:

Aeshna affinis Vander Linden, 1820 – Südliche Mosaikjungfer

Aeshna caerulea (Ström, 1783) – Alpen-Mosaikjungfer

Aeshna cyanea (O.F. Müller, 1764) – Blaugrüne Mosaikjungfer

Aeshna grandis (Linnaeus, 1758) – Braune Mosaikjungfer

Aeshna isoceles (O.F. Müller, 1767) – Keilfleck-Mosaikjungfer

Aeshna juncea (Linnaeus, 1758) – Torf-Mosaikjungfer

Aeshna mixta Latreille, 1805 – Herbst-Mosaikjungfer

Aeshna subarctica elisabethae (Djakonov, 1922) – Hochmoor-Mosaikjungfer

Aeshna viridis Eversmann, 1836 – Grüne Mosaikjungfer

Gattung = Königslibellen – Anax:

Anax ephippiger (Burmeister, 1839) – Schabracken-Königslibelle

Anax imperator Leach, 1815 – Große Königslibelle

Anax parthenope (Selys, 1839) – Kleine Königslibelle

Gattung = Geisterlibellen – Boyeria:

Boyeria irene (Fonscolombe, 1838) – Westliche Geisterlibelle

oder

<<— zurück zur Gesamtübersicht ” Libellenarten ”

Literaturhinweise: 
Peters, G. (2006): Die Edellibellen Europas – Aeshnidae. Die Neue Brehm-Bücherei Bd. 585, Westarp- Wissenschaften. ISBN 3-89432-858-4
K. Sternberg, R. Buchwald (2000): Die Libellen Baden-Württembergs Bd. 2, Eugen Ulmer, ISBN 3-8001-3514-0