Braune Mosaikjungfer – Aeshna grandis

Steckbrief / Artbeschreibung: Braune Mosaikjungfer / engl: Brown Hawker

Wissenschaftlicher Name: Aeshna grandis (Linnaeus, 1758)

Gattung: Aeshna – Mosaikjungfern

Familie: Aeshnidae – Edellibellen

Überfamilie: Aeshnoidea – Edellibellenartige
Unterordnung: Anisoptera – Großlibellen
Ordnung: Odonata – Libellen

Aeshna grandisAeshna grandis
Aeshna grandis, Männchen                      Aeshna grandis, Weibchen

Wissenswertes:
Die Braune Mosaikjungfer (Aeshna grandis) ist gegen leichte Nacht- und Bodenfröste immun, des weiteren ist sie ein äußerst dauerhafter Flieger, zumeist in 3-8 Metern Höhe.

Merkmale:
Die Braune Mosaikjungfer (Aeshna grandis) zählt mit einer Spannweite von 90 – 100 mm und einer Körperlänge von bis zu 80 mm zu den größten Arten der Gattung Aeshnidae (Mosaikjungfern)
Die Grundfarbe des Hinterleibs ist dunkelbraun, die Männchen haben außerdem seitlich am Hinterleib blaue Mosaikflecken, auch die Augen sind braun. Die Flügel sind braun / kupferfarben getönt (v. a. bei Jungtieren), beim Männchen kräftiger als beim Weibchen. Die Männchen haben große blaue Flecken auf der Oberseite des 2. Hinterleibssegments, welche bei den Weibchen kleiner sind. Beide Geschlechter haben an den Flügelwurzeln kleine blaue Punkte.
Auch die Brust beider Geschlechter sind wie der Hinterleib braun gefärbt, an den Brustseiten sitzen jeweils schräg zwei blasse gelbliche Streifen.
Beide Geschlechter verdüstern im Alter sehr. Die für Aeshna typische blau-Färbung ist stark reduziert.
Verwechselt werden kann die Braune Mosaikjungfer im Grunde nur mit Aeshna isoceles (Keilfleck-Mosaikjungfer), allerdings hat Ae. isoceles grüne Augen, auf dem Körper eine leichte Rotbraunfärbung, kein Blau und auf dem 2. Hinterleibssegment einen gelben Keilfleck sowie helle, klare Flügel.

Bevorzugter Lebensraum:
Die Braune Mosaikjungfer (Aeshna grandis) besiedelt vor allem größere stehende, aber auch langsam fließende Gewässer.

Flugzeit:
von Juni bis Oktober.

Rote Liste Deutschland: RL — = nicht gefährdet
Rote Liste Österreich: LC = nicht gefährdet
Rote Liste Schweiz: LC = nicht gefährdet

Besonderheiten:
Die Braune Mosaikjungfer (Aeshna grandis) bevorzugt Schlafplätze in der hohen Vegetation, vor allem in Bäumen, oft  auch recht weit abseits der Fortpflanzungshabitate.

Weitere Fotos von Aeshna grandis:

Aeshna grandisAeshna grandis male_oben_img_3

Aeshna grandis male img_3407Aeshna grandis - male

Aeshna grandis - female ovipositing 2Aeshna grandis - female ovipositing 1

Weitere Arten unserer Edellibellen geordnet nach Gattungen:

Gattung = Schilfjäger – Brachytron:

Brachytron pratense (O.F. Müller, 1764) – Früher Schilfjäger

Gattung = Mosaikjungfern – Aeshna:

Aeshna affinis Vander Linden, 1820 – Südliche Mosaikjungfer

Aeshna caerulea (Ström, 1783) – Alpen-Mosaikjungfer

Aeshna cyanea (O.F. Müller, 1764) – Blaugrüne Mosaikjungfer

Aeshna isoceles (O.F. Müller, 1767) – Keilfleck-Mosaikjungfer

Aeshna juncea (Linnaeus, 1758) – Torf-Mosaikjungfer

Aeshna mixta Latreille, 1805 – Herbst-Mosaikjungfer

Aeshna subarctica elisabethae (Djakonov, 1922) – Hochmoor-Mosaikjungfer

Aeshna viridis Eversmann, 1836 – Grüne Mosaikjungfer

Gattung = Königslibellen – Anax:

Anax ephippiger (Burmeister, 1839) – Schabracken-Königslibelle

Anax imperator Leach, 1815 – Große Königslibelle

Anax parthenope (Selys, 1839) – Kleine Königslibelle

Gattung = Geisterlibellen – Boyeria:

Boyeria irene (Fonscolombe, 1838) – Westliche Geisterlibelle

oder

<<— zurück zur Gesamtübersicht ” Libellenarten ”

Literaturhinweise: 
Peters, G. (2006): Die Edellibellen Europas – Aeshnidae. Die Neue Brehm-Bücherei Bd. 585, Westarp- Wissenschaften. ISBN 3-89432-858-4
K. Sternberg, R. Buchwald (2000): Die Libellen Baden-Württembergs Bd. 2, Eugen Ulmer, ISBN 3-8001-3514-0