Alpen-Mosaikjungfer – Aeshna caerulea

Steckbrief der Alpen-Mosaikjungfer / engl: Azure Hawker

Wissenschaftl. Name: Aeshna caerulea (Ström, 1783)

Gattung: Aeshna – Mosaikjungfern

Familie: Aeshnidae – Edellibellen

Überfamilie: Aeshnoidea – Edellibellenartige
Unterordnung: Anisoptera – Großlibellen
Ordnung: Odonata – Libellen

Aeshna caerulea - male / by Stephan DoerflerAeshna caerulea copulation wheel / by Michael Finkenzeller
Aeshna caerulea, Männchen                       Aeshna caerulea, Paarungsrad

Jeweils ein dickes Dankeschön an Stephan Doerfler / Berlin, für die Nutzung des Fotos vom Männchen der Alpen-Mosaikjungfer (links) und an Michael Finkenzeller / Allgäu, für das Foto vom Paarungsrad (rechts).

Wissenswertes:
Die Alpen-Mosaikjungfer ist bei uns eine der seltensten Libellen aus der Unterordnung Großlibellen.

Wegen ihres speziellen Biotops, eines immer mehr verschwindenden Lebensraums und der geringen Austrocknungsresistenz ist diese Libelle in höchstem Maße vom Aussterben bedroht.

Merkmale:
Die Alpen-Mosaikjungfer erreicht eine Flügelspspannweite von 8 bis 9 cm und eine Gesamtlänge von 7 bis 8 cm.
Aeshna caerulea - Alpen-Mosaikjungfer male / by Norbert Steffan_bavaria_augsburgAeshna caerulea - female / by Norbert Steffan
Herzlichen Dank an Libellen-Freund und Fotograf, Norbert Steffan aus Augsburg, für die 2 wundervollen Fotos von Männchen und Weibchen der Alpen-Mosaikjungfer.

Die Art wirkt insgesamt düsterer als die anderen Arten der Gattung Mosaikjungfern (außer Aeshna subarctica).
Der Brustabschnitt (Thorax) der Männchen ist braun bis braunschwarz gefärbt und relativ stark behaart. An den Brustseiten befinden sich sehr schmale helle (bläuliche), gezackte Seiten- und Dorsalstreifen. Auch der Hinterleib (Abdomen) ist braun bis braunschwarz mit hellblauer Zeichnung.
Die Weibchen sind meist heller und die Zeichnung eher gelblich-beige bis fast weißlich.
Gelegentlich treten auch männchenfarbene (homöochrom oder auch androchrom genannt), also blaufleckige Weibchen auf (meist nur bei höheren Umgebungstemperaturen).

Bevorzugter Lebensraum:
Die Alpen-Mosaikjungfer ist bei uns nur im Gebirge (Mittel- und Hochgebirge) an Hochmoorgewässern z. B. in den Alpen und im Schwarzwald in Höhen über 1000 Metern über dem Meeresspiegel zu finden. Sie ist aufgrund der Hochalpinsportarten, der Trockenlegung der Hochmoore und der damit zunehmend verbundenen Zerstörung ihres einzigen Biotoptyps in Mitteleuropa sehr selten geworden und ihr Bestand akut vom Aussterben bedroht.
Obwohl große Teile ihres Lebensraumes besonders im Schwarzwald unter Naturschutz stehen und sich die Lebensbedingungen nicht erkennbar verändert haben, ist sie dort vielerorts verschwunden.

Im Norden Skandinaviens und Schottlands kann sie in der subarktischen und arktischen Tundra auch auf deutlich niedrigeren Höhen vorkommen und ist dort eine vorherrschende Großlibelle.

Flugzeit:
Juli bis August, z. T. auch bis September.

Rote Liste Deutschland: RL 1 = vom Aussterben bedroht
Rote Liste Österreich: VU = verletzlich
Rote Liste Schweiz: VU = verletzlich

Besonderheiten:
Die Männchen der Alpen-Mosaikjungfer sitzen oft etwas erhöht auf sich schnell aufwärmenden Untergründen wie Baumstämmen oder Steinen (meist horizontal). Dabei pressen sie zur besseren Wärmeaufnahme den Körper und die Flügel dicht an die Substratoberfläche, ähnlich den Segellibellen im Herbst.
Die Weibchen sitzen zum Sonnen eher (ebenfalls meist horizontal) bodennah auf Moospolstern oder vegetationsfreien Torfflächen.

Weitere Fotos von Aeshna caerulea:

Vielen Dank für die Bereitstellung der Fotos vom Tandem und der Ansicht eines Männchens von oben an Michael Finkenzeller (Baden-Württemberg)!

Aeshna caerulea tandem / by Michael FinkenzellerAeshna caerulea male / by Michael Finkenzeller

Weitere Arten unserer Edellibellen geordnet nach Gattungen:

Gattung = Schilfjäger – Brachytron:

Brachytron pratense (O.F. Müller, 1764) – Früher Schilfjäger

Gattung = Mosaikjungfern – Aeshna:

Aeshna affinis Vander Linden, 1820 – Südliche Mosaikjungfer

Aeshna cyanea (O.F. Müller, 1764) – Blaugrüne Mosaikjungfer

Aeshna grandis (Linnaeus, 1758) – Braune Mosaikjungfer

Aeshna isoceles (O.F. Müller, 1767) – Keilfleck-Mosaikjungfer

Aeshna juncea (Linnaeus, 1758) – Torf-Mosaikjungfer

Aeshna mixta Latreille, 1805 – Herbst-Mosaikjungfer

Aeshna subarctica elisabethae (Djakonov, 1922) – Hochmoor-Mosaikjungfer

Aeshna viridis Eversmann, 1836 – Grüne Mosaikjungfer

Gattung = Königslibellen – Anax:

Anax ephippiger (Burmeister, 1839) – Schabracken-Königslibelle

Anax imperator Leach, 1815 – Große Königslibelle

Anax parthenope (Selys, 1839) – Kleine Königslibelle

Gattung = Geisterlibellen – Boyeria:

Boyeria irene (Fonscolombe, 1838) – Westliche Geisterlibelle

oder

<<— zurück zur Gesamtübersicht ” Libellenarten ”

oder zur Übersicht  „Libellenarten Europas“

Literaturhinweise: 
Peters, G. (2006): Die Edellibellen Europas – Aeshnidae. Die Neue Brehm-Bücherei Bd. 585, Westarp- Wissenschaften. ISBN 3-89432-858-4
K. Sternberg, R. Buchwald (2000): Die Libellen Baden-Württembergs Bd. 2, Eugen Ulmer, ISBN 3-8001-3514-0