Libellenlarven und Exuvien

Bestimmung von Libellenlarven und deren Exuvien

Die Larven und Exuvien (Larvenhaut) von Libellen zu bestimmen ist schwierig, oftmals gar nicht möglich!

Falls Sie Informationen über die Bestimmung von Exuvien und Libellenlarven suchen oder einiges darüber erfahren möchten wie und wo die Larven leben, dann sind Sie hier vermutlich richtig. Leider aber noch ein wenig zu früh, da ich für dieses komplexe Thema sehr viel Zeit und Fotomaterial benötige, jedoch von beidem gerade nicht ausreichend habe. Auch bitte ich Sie nicht zu viel zu erwarten, Exuvien zu bestimmen ist recht kompliziert und nur anhand von Fotos in den meisten Fällen überhaupt nicht möglich. Die Unterschiede sind teilweise zu gering, um sie mit dem bloßen Auge erkennen zu können.

Wir wissen bisher eh noch recht wenig über die meist stets im Untergrund des Gewässers liegenden Lauerjäger, wovon sich einige Arten im Winter schon mal 1 Meter tief im Sand oder Schlamm eingraben, andere wiederum den Winter über als Ei auf dem Trockenen liegen und dann im Frühjahr, wenn die Wasserstände recht hoch sind, aus dem Ei die Prolarve schlüpft und nur wenige Sekunden später die eigentliche Larve schlüpft, sich dann je nach Art innerhalb von ca. 12 Wochen bis zu 7 Jahren, wiederum je nach Art 8-14 mal häutet,

dann schließlich ein wahres Wunder vollbringt, aus dem Wasser klettert und sich je nach Gattung innerhalb einer sich differenzierenden Zeitspanne von 45 Minuten und 4 Stunden (bei schlechtem Wetter auch länger) zu dem faszinierenden Fluginsekt wird, welches die Menschen wohl schon immer begeisterte, auch wenn man sich einst vor den Libellen völlig zu unrecht fürchtete.

Es gibt keinerlei Literatur zur Bestimmung von Libellenlarven in den ersten Entwicklungsstadien. Erst das letzte Stadium vor dem Schlupf und dementsprechend die Exuvien sind bisher soweit untersucht und beschrieben, dass sie sich zuverlässig voneinander unterscheiden lassen. 

Um die Larven in jedem der 8-14 Entwicklungsstadien aller Libellenarten ausreichend untersuchen zu können, reicht ein Menschenleben nicht aus. Auch lassen sich im Labor nicht alle Arten einfach züchten. Die Lebensbedingungen einer jeden Art im Labor nachzustellen, erweist sich bisher als ein unlösbares Problem.

Christoph Brochard, ein excellenter Fotograf, beschäftigt sich seit Jahren  intensiv mit der Fotografie der Larven. Im Jahr 2012 brachten Christoph Brochard, Dick Croenendijk, Ewoud van der Ploeg und Tim Termaat gemeinsam ein in in dieser Form einmaliges Larven und Exuvienbestimmungsbuch auf den Markt, welches ich jedem an der Bestimmung von Larven Interessierten empfehlen kann: Fotogids Larvenhuidjes van Libellen. KNNV Uitgeverij, Zeist, ISBN 978 90 5011 409 7 /Sehr gutes Larven-, Exuvien-Bestimmungsbuch in niederländischer Sprache, aber leicht verständlich durch 1A Fotos und Zeichnungen. Hier per pdf eine kleine Kostprobe: Fotogids-larven-van-libellen

In meinem LibellenWissen-Blog stehen einige Links zu äusserst interessanten, kurzen Dokumentarfilmen über den Beutefang und der Häutung einer Larve bereit sowie ein Film über den Schlupf einer Aeshna cyanea.

Literatur:
Heidemann, H. & R. Seidenbusch (2002): Die Libellenlarven Deutschlands – Handbuch für Exuviensammler, Goecke & Evers, ISBN 3-931374-07-6

Doucet, G. (2010): Clé de détermination des exuvies des odonates de France. Bois-d’Arcy: Société française d’odonatologie, ISBN 978-2-9507-2918-7 (Bestimmungsbuch in frz. Sprache)

Brochard, Christoph; Croenendijk; van der Ploeg; Termaat (2012): Fotogids Larvenhuidjes van Libellen. KNNV Uitgeverij, Zeist, ISBN 978 90 5011 409 7

Ein weiteres sehr gutes Exuvienbestimmungsbuch, welches sich bisher leider nicht in meiner Sammlung befindet und im Handel nicht mehr erhältlich ist:

Gerken, B. & K. Sternberg (1999): Die Exuvien der Libellen Europas (Insecta Odonata). Huxaria Druckerei GmbH, ISBN 978-3 98057 0046