Libelle des Jahres 2012

Die Blaugrüne Mosaikjungfer (Aeshna cyanea) wurde gekürt!

 

Eine weit verbreitete und noch nicht bedrohte Edellibelle (Aeshnidae) machte in diesem Jahr das Rennen

Auch in diesem Jahr wurde gemeinsam von Vertretern des BUND (Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland) und der GdO (Gesellschaft deutschsprachiger Odonatologen) eine Libelle ausgezeichnet und zur Libelle des Jahres 2012 ernannt. Etwas überraschend fiel das Votum der stimmberechtigten Fachleute mehrheitlich auf eine eher häufigere Libellenart, die Blaugrüne Mosaikjungfer (Aeshna cyanea). Aufgrund ihrer geringen Ansprüche an das Entwicklungshabitat, kommt die Blaugrüne Mosaikjungfer fast an jedem Gewässertyp vor. Selbst in Regenauffangbehältnissen wie Tonnen, Kübel und Eimer, die in Gärten, auf Balkonen/Terrassen oder auf Friedhöfen etc. herumstehen, wurden schon Larven oder gar schlüpfende Imagines gefunden. Die Flugzeit der Blaugrünen Mosaikjungfer erstreckt sich über den gesamten Sommer bis in den späten Herbst hinein.

Die Begründung für diese Entscheidung erscheint mir dennoch plausibel und wurde meines Erachtens hervorragend gefällt. Die Blaugrüne Mosaikjungfer steht stellvertretend für die gesamte Insektenordnung Odonata (Libellen), um die Vorurteile auszuräumen, Libellen würden stechende, gar den Tod bringende Insekten mit einem riesigen Giftstachel sein.

Die Blaugrüne Mosaikjungfer (Aeshna cyanea)  wird ca. acht Zentimeter lang und ihre Flügelspannweite kann zehn bis elf Zentimeter

betragen und ist unsere größte Mosaikjungfer. Der Flug ist eher ruhig als flatternd, dabei bleibt sie oft neugierig wenige Zentimeter vor uns Menschen in der Luft stehen, weshalb sie wohl verantwortlich für diverse erfundene Märchen und Horrorgeschichten und ganz besonders für die bedrohlichen Namen wie Teufelsnadel, Augenstecher usw. zu machen ist. Darüber berichtete ich bereits im LibellenWissen-Blog.

Die Blaugrüne Mosaikjungfer zählt zu den bekanntesten Libellen unserer Heimat und eignet sich auch gerade deshalb bestens darauf aufmerksam zu machen, wie es um die Vielfalt der Arten und ihre Bedrohung bestellt ist.

Erschreckender Weise sind von den 81 heimischen Libellenarten, 48 Spezies auf der Roten Liste der gefährdeten Insekten aufgeführt.

Übrigens wurde die Wahl zur Libelle des Jahres erst zum 2. Mal in Deutschland durchgeführt.

Die Libelle des Jahres 2011 war die Feuerlibelle (Crocothemis erythraea)

 

Sie haben in diesem Artikel einen Fehler entdeckt, eine Frage oder einen Verbesserungsvorschlag? Dann schreiben Sie mir bitte eine kurze Nachricht.

Andreas Thomas Hein  / LibellenWissen.de