Zierlicher Blaupfeil – Orthetrum taeniolatum

Zierlicher Blaupfeil im Profil (engl: Small Skimmer)

wissenschaftl. Name: Orthetrum taeniolatum (Schneider, 1845)

Gattung: Orthetrum – Blaupfeile

Familie: Libellulidae – Segellibellen

Überfamilie: Libelluloidea –  Segellibellenartige
Unterordnung: Anisoptera – Großlibellen
Ordnung: Odonata – Libellen

Orthetrum taeniolatum - male in obelisk /by Stephan DörflerOrthetrum taeniolatum - female /by Stephan Dörfler

Orthetrum taeniolatum, Männchen       Orthetrum taeniolatum, Weibchen

Recht herzlichen Dank  für die aussagekräftigen Zierlicher Blaupfeil-Fotos an Stephan Dörfler/Berlin-Falkensee.

Wissenswertes:
Zierlicher Blaupfeil (Orthetrum taeniolatum) ist ursprünglich auf dem asiatischen Festland beheimatet und dort weit verbreitet. Die Art ist offensichtlich dabei sich auszubreiten, so erreichte Zierlicher Blaupfeil vor einigen Jahren die türkische Ägäisküste und einige griechische Inseln.

Merkmale:
Zierlicher Blaupfeil erreicht eine Körperlänge von 33 – 38 mm und Flügelspannweiten von 50 – 56 mm, womit diese Art der kleinste Blaupfeil Europas ist.

Ausgefärbte Männchen ähneln von der Farbe her dem Südlichen Blaupfeil sehr, sind aber deutlich kleiner. Die jüngeren, noch nicht ausgefärbten Männchen sind ebenso so wie die Weibchen gelblich bis braun gefärbt, auf dem Hinterleib von Zierlicher Blaupfeil befindet sich allerdings eine dunkle, kräftige Linie. Am Thorax befinden sich gelbe Binden, weshalb Zierlicher Blaupfeil gelegentlich auch für einen Rahmstreif-Blaupfeil gehalten werden kann. Wer genauer hinschaut wird schon allein aufgrund der Differenz der Körpergröße, Zierlicher Blaupfeil relativ einfach von seinen Verwechslungsarten unterscheiden können.

Die Flügelmale sind gelblich und entsprechend ihrer geringen Körpergröße kürzer als bei anderen Arten aus der Gattung Blaupfeile.

Bevorzugter Lebensraum:
Zierlicher Blaupfeil besiedelt stehende und langsam fließende Gewässer, nahezu jeden Typs.

Aktivitätsmaximum:
etwa von Anfang Mai bis September

Gefährdungsstatus:
Rote Liste Europa: LC = nicht gefährdet
Rote Liste weltweit: LC = nicht gefährdet
Rote Liste Nordafrika: LC = nicht gefährdet

Besonderheiten:
Zierlicher Blaupfeil sitzt gern auf kiesigem Untergrund oder auf Steinen und nimmt unmittelbar nach der Landung, die für viele Segellibellen typische, aber für Blaupfeile sonst nicht übliche, Obeliskstellung ein.

Weitere Fotos von Orthetrum taeniolatum:

Orthetrum taeniolatum - male /by Stephan DörflerOrthetrum taeniolatum - male immature / by Stephan Dörfler

Orthetrum taeniolatum - female / by Stephan DörflerOrthetrum taeniolatum - female juvenil / by Stephan Dörfler

LibellenWissen.de dankt dem Libellenkundler Stephan Dörfler für die großartige Unterstützung!

Im Mai 2015 konnte ich in der Türkei selbst einige Fotos dieser wirklich sehr kleinen Segellibelle machen:

Orthetrum taeniolatum - male _IMG_0647Orthetrum taeniolatum - female

Orthetrum taeniolatum - male obelisk_IMG_1330Orthetrum taeniolatum - male juvenil_j_I

Orthetrum taeniolatum - maleOrthetrum taeniolatum - female

Orthetrum taeniolatum - male _IMG_2481Orthetrum taeniolatum - male _IMG_2453

Alle europäischen Blaupfeil-Arten auf einen Blick:
Orthetrum albistylum (Selys, 1848) – Östlicher Blaupfeil
Orthetrum brunneum (Fonscolombe, 1837) – Südlicher Blaupfeil
Orthetrum cancellatum (Linnaeus, 1758) – Großer Blaupfeil
Orthetrum coerulescens (Fabricius, 1798) – Kleiner Blaupfeil
Orthetrum chrysostigma (Burmeister, 1839) – Rahmstreif-Blaupfeil 
Orthetrum nitidinerve (Selys, 1841) – Gelbader-Blaupfeil 
Orthetrum sabina (Drury, 1770) – Schlanker Blaupfeil 
Orthetrum taeniolatum (Schneider, 1845) – Zierlicher Blaupfeil 
Orthetrum trinacria (Selys, 1841) – Langer Blaupfeil 

<<— zur Übersicht  ”Libellenarten Europas”

Literaturhinweise:
GdO (2009) Libellula Supplement 9, Atlas of the Odonata of the Mediterranean and North Africa, ISSN 0723-6514
K.-D. B. Dijkstra (2006): Field Guide to the Dragonflies of Britain and Europe. British Wildlife Publishing, ISBN 0-953139948
G. Jurzitza (2000): Der Kosmos-Libellenführer (Die Arten Mittel- und Südeuropas). Franckh-Kosmos, ISBN 3-440-08402-7
GdO (2010) Libellula Supplement 10, Studien zur Libellenfauna Griechenlands IV, ISSN 0723-6514