Orient-Feuerlibelle – Crocothemis servilia

Die Orient-Feuerlibelle im Profil (engl. Scarlet Skimmer or Oriental Scarlet)

Wissenschaftl. Name: Crocothemis servilia (Drury, 1773)

Gattung : Crocothemis – Feuerlibellen

Familie : Libellulidae – Segellibellen

Überfamilie : Libelluloidea –  Segellibellenartige
Unterordnung : Anisoptera – Großlibellen
Ordnung : Odonata – Libellen

Crocothemis servilia - male/ by Philip SteinhoffCrocothemis servilia - female/ by Philip Steinhoff

Crocothemis servilia, Männchen                     Crocothemis servilia, Weibchen

LibellenWissen.de bedankt sich recht herzlich bei Philip Steinhoff (Düsseldorf) für die super Fotos der Orient-Feuerlibelle.

Wissenswertes:
Die Orient-Feuerlibelle ist eine weltweit verbreitete Spezies und hat ihr Hauptvorkommen in Asien. In Europa gibt es bisher nur Nachweise aus dem östlichen Mittelmeerraum (Türkei).

Merkmale:
Die Orient-Feuerlibelle ist knapp 1 cm kleiner als die bei uns weitaus häufigere sowie bekanntere Feuerlibelle und erreicht eine Körperlänge von 34-37 mm bei Flügelspannweiten bis zu 58mm. Ausgefärbte Männchen sind knallig rot, junge Männchen sind gelblich orange. Die Weibchen variieren je nach Alter und Umgebungstemperatur von blassem gelb über beige von orange bis braun. Die Farbe der Beine entspricht in etwa die der Körperfarbe. Die Hinterflügel weisen bei beiden Geschlechtern einen großen gelb/orangefarbenen Basisfleck auf, die Flügelspitzen können sich dunkel, ähnlich der Flügel des Spitzenflecks färben.Die Legeröhre ist weniger kräftig als das bei Crocothemis erythraea der Fall ist, jedoch ebenso auffallend lang und weit abstehend. Auf dem Abdomen befindet sich eine kräftige schwarze Mittellinie.

Bevorzugter Lebensraum:
Die Orient-Feuerlibelle besiedelt die gleichen Biotope wie ihre große Schwester die Feuerlibelle und kann durchaus auch zusammen mit ihr auftreten.  Tümpel, Teiche, Flachwasserseen, im Grunde genommen nahezu alle nicht zu stark mit Pflanzen bewachsene, stehende Gewässer, selbst an Brackwasser-Seen oder Lagunen.  Das Wasser muss in der Hauptsache sauber und nicht zu kalt sein.

Aktivitätsmaximum:
Ende April bis September

Gefährdungsstatus:
Rote Liste Europa (Mittelmeergebiet): LC = nicht gefährdet
Rote Liste weltweit: NE = nicht bewertet
Rote Liste Nordafrika: LC = nicht gefährdet

Besonderheiten:
Die Paarung der Orient-Feuerlibelle findet genau wie ihrer Schwesternart, Crocothemis erythraea, während des Fluges, innerhalb weniger Sekunden in der Luft statt. Die anschließende Eiablage erfolgt ohne die Begleitung der Männchen, wobei die Eier im Flug abgeworfen werden.

Weitere Fotos der Orient-Feuerlibelle:

Crocothemis servilia - male/ by Philip SteinhoffCrocothemis servilia - juvenile female / by Renata Balogh from Munich

LibellenWissen.de bedankt sich recht herzlich bei Renata Balogh für das tolle Foto (rechts) vom Orient-Feuerlibellen Weibchen und bei Philip Steinhoff für das weitere Foto (links) eines männlichen Imago.

<<— zur Übersicht  ”Libellenarten Europas”

Literaturhinweise:
GdO (2009) Libellula Supplement 9, Atlas of the Odonata of the Mediterranean and North Africa, ISSN 0723-6514
K.-D. B. Dijkstra (2006): Field Guide to the Dragonflies of Britain and Europe. British Wildlife Publishing, ISBN 0-953139948