Feuerroter Sonnenzeiger – Trithemis kirbyi

Steckbrief: Feuerroter Sonnenzeiger (Gefleckter Sonnenzeiger) im Profil / engl. Orange-winged Dropwing

Wissenschaftl. Name: Trithemis kirbyi Selys, 1891

Gattung : Trithemis – Sonnenzeiger

Familie : Libellulidae – Segellibellen

Überfamilie : Libelluloidea –  Segellibellenartige
Unterordnung : Anisoptera – Großlibellen
Ordnung : Odonata – Libellen

Trithemis kirbyi - male - IMG_9471Trithemis kirbyi - female IMG_8120

Trithemis kirbyi, Männchen                           Trithemis kirbyi, Weibchen

Wissenswertes:
Feuerroter Sonnenzeiger ist eine in Afrika weit verbreitete Segellibelle. In Europa finden wir diese hübsche und recht auffallende Libelle entlang der Mittelmeerküste z.B. in Spanien, Italien, Sardinien. 

Merkmale:
Feuerroter Sonnenzeiger erreicht eine Körperlänge von 30-34 mm sowie Flügelspannweiten von 46-58 mm und ist somit eine der kleinsten Arten innerhalb der Gattung Trithemis (Sonnenzeiger). Die untere Hälfte der Augen ist hellblau.

Ausgefärbte Männchen sind leuchtend rot, daher der Name „Feuerroter“ Sonnenzeiger. In den Flügeln befinden sich ausgedehnte orangefarbene Flecken und rote Adern, weshalb die Art auch bis etwa 2014 Gefleckter Sonnenzeiger genannt wurde. Die Flügelmale sind dunkel und kürzer als bei allen anderen Trithemis-Arten. Auf dem 9. Hinterleibssegment befindet sich eine deutlich sichtbare schwarze Markierung. Die Beine, insbesondere die Tibien sind rot.

Die Farbe der Weibchen ist gelb bis hellbraun. Auf den Hinterleibssegmenten 6-9 befinden sich 2 schwarze Linien, welche so keine andere Sonnenzeiger-Art besitzt. Ähnlich wie bei den Männchen befinden in den Flügeln gelbe bis orangefarbene Flecken, allerdings sind diese variabler, meist weniger ausgedehnt.

Jüngere Exemplare beider Geschlechter sind gelb bis hellbraun.

Trithemis kirbyi - male immature - IMG_8510Trithemis kirbyi - female immature IMG_9285

Bevorzugter Lebensraum:
Feuerroter Sonnenzeiger besiedelt stehende und fließende Gewässer, bevorzugt mit steinigem bis kiesigem Grund. Die Männchen sitzen gern auf Steinen und Felsen um Ausschau nach den Weibchen zu halten.

Die Lebensräume von Trithemis kirbyi sind sehr umfassend, dazu gehören unter anderem Savannen der Sahara, Buschlandschaften, Wälder, aber auch Wassersammelbecken, Wassertanks und einiges mehr.

Aktivitätsmaximum:
In Europa von ca. Mai bis Oktober, in Afrika ganzjährig anzutreffen.

Gefährdungsstatus:
Rote Liste Mittelmeerraum: LC = nicht gefährdet
Rote Liste weltweit: LC = nicht gefährdet
Rote Liste Nordafrika: LC = nicht gefährdet

Besonderheiten:
Die Paarung findet innerhalb von ein paar wenigen Sekunden im Flug statt. Anschließend begeben sich die Weibchen allein zur Eiablage, werden aber von den Männchen dabei streng bewacht. Konkurrenten werden sofort attackiert und nach Möglichkeit vertrieben. Die Weibchen fliegen während der Eiablage knapp über der Wasseroberfläche, wobei sie durch wippende Bewegungen mehrmals kurz die Wasseroberfläche berühren und dabei kleine Eipakete abstreifen.

Weitere Fotos von Trithemis kirbyi:

Trithemis kirbyi - male IMG_9107Trithemis kirbyi - male IMG_8186

Trithemis kirbyi - male - IMG_0353Trithemis kirbyi - male - IMG_0357

Trithemis kirbyi - male - IMG_8877Trithemis kirbyi - male immature - IMG_8504

Trithemis kirbyi - male - IMG_8279Trithemis kirbyi - male - IMG_9094

Trithemis kirbyi - female IMG_8115Trithemis kirbyi - female - IMG_8789

Alle T. kirbyi Fotos entstanden im September 2016, in der Nähe von Malaga / Spanien

© Andreas Th. Hein / LibellenWissen.de

Weitere in Europa vorkommende Arten der Gattung Trithemis (Sonnenzeiger):

Trithemis annulata (Palisot de Beauvois, 1805) – Violetter Sonnenzeiger (Mittelmeerraum, Kanaren)

Trithemis festiva (Rambur, 1842) – Schwarzer Sonnenzeiger (Asien, Türkei, Griechenland, Zypern)

Trithemis arteriosa (Burmeister, 1839) – Rotader-Sonnenzeiger (Türkei, Griechenland, Zypern, Kanarische Inseln)

 

oder wechseln Sie zurück <<— zur Übersicht  ”Libellenarten Europas”

 

Literaturhinweise:
K.-D. B. Dijkstra (2006): Field Guide to the Dragonflies of Britain and Europe. British Wildlife Publishing, ISBN 0-953139948

GdO (2009) Libellula Supplement 9, Atlas of the Odonata of the Mediterranean and North Africa, ISSN 0723-6514

R.R. Askew (2004): The Dragonflies of Europe (revised edition), Harley Books, England, ISBN 0-946589755 (engl. Sprache)