Europäischer Flussherrscher – Macromia splendens

Europäischer Flussherrscher im Profil (engl. Splendid Cruiser)

Wissenschaftl. Name: Macromia splendens (Pictet, 1843)

Gattung : Macromia – Flussherrscher

Familie : Macromiidae – Flussherrscher

Überfamilie : Libelluloidea – Segellibellenartige
Unterordnung : Anisoptera – Großlibellen
Ordnung : Odonata – Libellen

Macromia splendens - male / by Damian Porto Rico from GaliciaMacromia splendens - female / by Jose Villa Souto from Galicia (Spain)
Macromia splendens, Männchen             Macromia splendens, Weibchen

LibellenWissen.de bedankt sich recht herzlich bei Damian Porto Rico aus Spanien /Galicien für das großartige Foto vom männlichen und bei Jorge Villas Souto, ebenfalls aus Galicien, für das hervorragende seltene Foto des weiblichen Macromia splendens.

Wissenswertes:
Europäischer Flussherrscher ist eine südwesteuropäische endemische Spezies und die einzige Art ihrer Gattung in Europa. In Europa gibt es bisher nur vereinzelte Nachweise aus Südfrankreich, Spanien und Portugal. Ihre nächsten Verwandten kommen in Asien und Nordamerika vor.

Die Familie „Macromiidae“ ist eng Verwandt mit der Familie „Corduliidae“ und wird teilweise für eine Unterfamilie gehalten. Macromia splendens wurde auch unter dem Namen „Cordulia splendens“ beschrieben. Die Zuordnung zu den Falkenlibellen bleibt jedoch umstritten.

Merkmale:
Europäischer Flussherrscher ist eine etwa 7,5 cm große, imposante Libellenart mit einer Flügelspannweite zwischen 8 und 10 cm. Sie ähnelt von den Farben und der Größe her am ehesten den Quelljungfern. Sie haben grüne Augen die sich in der Mitte großflächiger berühren, als bei ihren Verwechslungsarten, den Quelljungfern. Der Thorax (Brust) glänzt metallisch grün und hat gelbe Streifen an den Seiten. Das Abdomen (Hinterleib) ist in der Grundfarbe schwarz mit gelben Ringen, jedoch etwas schlanker als Cordulegaster.
Larve und Imago fallen durch besonders lange Beine auf.
Macromia splendens - male / by Hanns-Jürgen Roland from HessenMacromia splendens - Exuvia / by Hanns-Jürgen Roland from Hessen
LibellenWissen.de bedankt sich recht herzlich bei Hanns-Jürgen Roland  für die Fotos von Macromia splendens.

Bevorzugter Lebensraum:
Europäischer Flussherrscher besiedelt strömungsarme Bereiche warmer Fließgewässer sowie in Tälern aufgestaute Flüsse. Bevorzugt werden Bereiche mit felsigem Ufern und überhängenden Bäumen. Selten ist Macromia splendens auch an Stauseen mit stark schwankenden Wasserständen anzutreffen, deren Ufer weitgehend vegetationslos sind.

Aktivitätsmaximum:
Mai bis August

Gefährdungsstatus:
Rote Liste Europa (Mittelmeergebiet):  CR = vom Aussterben bedroht
Rote Liste weltweit: VU = verletzlich

Besonderheiten:
Die Männchen sind unermüdliche Flieger und äußerst selten einmal ruhend anzutreffen. Wenn sie einmal ruhen, dann vorwiegend senkrecht hängend in Macromia splendens - male / by Pepe de Cataboi from spainBäumen oder Büschen. Die Männchen patrouillieren überwiegend vom späten Vormittag an bis nachmittags in ca. 50 cm Höhe mehrere hundert Meter lange Strecken über das Wasser in etwa 1 Meter Entfernung entlang der Ufer. Fotos von Macromia splendens sind entsprechend selten.
Vielen Dank an Jose Alvarez Gándara aus Spanien /Galicien, für das aussagekräftige Foto vom Männchen.
Weitere Fotos von Macromia splendens:

Macromia splendens - male / by Jochen M. Müller from Baden-WürttembergHerzlichen Dank an Jochen M. Müller für das Foto eines fliegenden Männchens.

<<— zur Übersicht  ”Libellenarten Europas”

Literaturhinweise:
GdO (2009) Libellula Supplement 9, Atlas of the Odonata of the Mediterranean and North Africa, ISSN 0723-6514
K.-D. B. Dijkstra (2006): Field Guide to the Dragonflies of Britain and Europe. British Wildlife Publishing, ISBN 0-953139948

Wildermuth & Martens (2014),Taschenlexikon der Libellen Europas: Alle Arten von den Azoren bis zum Ural im Porträt, Quelle & Meyer Verlag (824 Seiten). ISBN: 978-3-494-01558-3

K.-D. B. Dijkstra/Lewington (2014): Libellen Europas – Der Bestimmungsführer. Haupt Natur, Bern, ISBN 978-3-258-07810-6 (Deutsche Übersetzung des Field Guide to the Dragonflies .., von Monika Niehaus und Coralie Wink)